Gegründet 1947 Dienstag, 19. Februar 2019, Nr. 42
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
29.04.2008 / 0 / Seite 8 (Beilage)

»Spagat wagen«

Teile der radikalen Linken orientieren wieder auf soziale Frage und Gewerkschaften. Arbeitskämpfe als Anknüpfungspunkte für Kapitalismuskritik. Ein Gespräch mit Marc Hetzel

Interview: Markus Bernhardt


Die radikale Linke scheint die soziale Frage nach jahrelanger Vernachlässigung wiederentdeckt zu haben. Woher kommt der Sinneswandel?

Durch die Antiglobalisierungsbewegung, die Proteste gegen die Hartz-Gesetze und nicht zuletzt durch den Erfolg der Linkspartei wird die soziale Frage wieder in der Gesellschaft diskutiert. Ein Anzeichen für die langsam schwindende Zustimmung zum Neoliberalismus ist, daß auch wieder offensive Arbeitskämpfe stattfinden. Darin sehen wir Anknüpfungspunkte für eine konkrete Kapitalismuskritik.

Trotz teils deutlicher Kritik an den Gewerkschaften spricht sich Ihre Gruppe für eine strategische Zusammenarbeit mit diesen aus. Wie ist dieser politische Spagat zu bewerkstelligen?

Strategische Zusammenarbeit trifft es nicht ganz. Gewerkschaften sind mächtige Akteure in politischen Auseinandersetzungen und Arbeitskämpfen. An ihnen führt kein Weg vorbei. Je nach gesellschaftlicher Konstellation überwiegt ihre Integrationsfunktion oder die Or...



Artikel-Länge: 4015 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €