Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
01.08.2007 / 0 / Seite 6 (Beilage)

Patt in der WTO

Gute Nachrichten für die bäuerliche Landwirtschaft: Verhandlungen über Agrarabkommen in der Welthandelsorganisation kommen nicht vom Fleck

Wolfgang Pomrehn

Eigentlich hätten die WTO-Verhandlungen längst abgeschlossen sein sollen, aber Ende Juli sind sie wieder einmal in der Sackgasse gelandet. Die Liberalisierung des internationalen Agrarhandels verzögert sich weiter, weil die 149 Mitgliedsstaaten der Welthandelsorganisation (WTO) nicht zu einer Einigung kommen. Für Via Campesina, den internationalen Dachverband kleinbäuerlicher Organisationen aus Nord und Süd, ist das eine positive Nachricht, denn dort erwartet man nichts Gutes von einem schrankenlosen Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen. Selbst in entlegenen Weltgegenden würde der Abbau der Handelsbarrieren familiäre Kleinbetriebe der übermächtigen Konkurrenz der industrialisierten Landwirtschaft aussetzen.

Stop-and-go-Modus


Die neuerliche Pattsituation kommt weder für Gegner der Handelserleichterungen noch für die Freunde des Freihandels überraschend. Schon seit Jahren verlaufen die Gespräche im Stop-and-go-Modus. Mal scheint ein Kompromiß ...


Artikel-Länge: 5960 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €