Gegründet 1947 Montag, 17. Juni 2019, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
13.01.2007 / 0 / Seite 6 (Beilage)

Der Pionierleiter hatte immer Recht

Bei der ersten Begegnung mit der jungen Welt war die Welt noch in Ordnung

Wera Richter

Ich bin schon mehrmals in der DDR im Kinderferienlager gewesen. Ich habe mir alles genau angesehen und vieles von dem, was ich sah, verglichen mit meinen Erlebnissen in der BRD. Hier in der DDR habe ich den herrlichen Pionierpalast und die schöne Pionierrepublik kennengelernt. Auch wir wollen Häuser, in denen wir basteln, tanzen, singen und spielen können. Aber dafür ist in unserem Land kein Geld da.« Das war mein erster Kontakt zur Jungen Welt, die nach dem VII. Pioniertreffen in Dresden 1982 unter der Überschrift »Kinder der Welt klagen den Imperialismus an« auch »Wera aus der BRD« zu Wort kommen ließ.

Natürlich konnte ich damals als Zwölfjährige schon erklären, daß das fehlende Geld in die Rüstung fließt und deshalb der Brüsseler Raketenbeschluß dringend vom Tisch muß. Die Rede, die ich für die Delegation der Jungen Pioniere hielt, begann mit den Worten »Auch mein Vater ist ein Arbeiter.« Der unterrichtete damals Architektur an der Fachhochschule Dortm...

Artikel-Länge: 4664 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €