12.10.2005 / 0 / Seite 16 (Beilage)

Working poor im Staatsdienst

Italiens Regierung will akademischen Mittelbau in prekäre Beschäftigung zwingen

Damiano Valgolio

Auf die Regierung wartet ein Sturm.« So hatte die römische Tageszeitung la Repubblica die Stimmung an Italiens Universitäten kurz vor Semesterbeginn beschrieben. Am Montag brach er los. Die Hochschuldozenten machten ihre Drohung wahr und begannen das neue Halbjahr mit einem landesweiten Streik – wie schon im vergangenen Oktober. Vom 10. bis zum 15. Oktober sollen die Hörsäle zunächst leer bleiben. Alle Gewerkschaften unterstützen den Protest gegen die jüngsten Pläne der italienischen Regierung. Bildungsministerin Letizia Moratti will immer größere Teile des Lehr- und Forschungspersonals nur noch mit Zeitverträgen abspeisen. Der akademische Mittelbau als Working poor. Inzwischen hat sich auch die italienische Hochschulrektorenkonferenz mit den streikenden Dozenten solidarisiert, ohne sich jedoch dem Ausstand anzuschließen. »Der Protest hat an den Universitäten einen Rückhalt wie selten«, sagte Enrico Panini, Generalsekretär der größten Bi...

Artikel-Länge: 4711 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe