Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Juni 2019, Nr. 136
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
01.06.2005 / 0 / Seite 8 (Beilage)

In einem Land vor unserer Zeit

Tief im Osten der DDR konnte man als Kind in einem Dreihundertseelendorf einiges an Freiheit und Sozialismus erleben

Jana Frielinghaus

Ein Junge fand es ungeheuer erheiternd, daß ich Bonbons Bonbons nannte und nicht, wie im Dorfe üblich Bongse. Ich war mal wieder entlarvt: als »Stadtkind«. Wir waren von Dresden in die Uckermark gezogen, als ich fast sieben war. Meinen ersten Schultag erlebte ich also auf dem Lande, noch in einer winzigen Dorfschule. Es gab eine einzige erste Klasse mit zehn Kindern, vier davon waren aus den beiden noch kleineren Nachbardörfern. Ein Jahr darauf wurde die Schule geschlossen, von da an waren wir Fahrschüler. Das war sehr blöd, aber man gewöhnte sich daran, selbst an das extrem frühe Aufstehen.

Trotzdem hatte man dort als Kind auch weiter viel Zeit und Ruhe – ein Umstand, der meinem Naturell entgegenkam. Das Leben war friedlich und sorglos, und anscheinend fand niemand, daß das etwas Besonderes war. Mit Ausnahme meines Vaters, der immer noch daran dachte, wie er mit fünfzehn Luftwaffenhelfer sein mußte und wie einige Meter neben ihm eine Bombe...

Artikel-Länge: 7729 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €