Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
20.04.2005 / 0 / Seite 16 (Beilage)

Marx auf dem Biocampus

Das Zauberwort der »Offenen Uni Berlins« ist Selbstorganisation. Der Leitung der Humboldt-Universität paßt das Projekt nicht in den Kram

Andreas Siegmund-Schultze

Eine Gruppe von 15 jungen Menschen sitzt am vergangenen Freitag abend auf dem Rasen des Campus der Agrar- und Biologiefakultäten der Humboldt-Universität in der Berliner Philippstraße und debattiert über Texte von Karl Marx. Die Uniwoche ist eigentlich längst zu Ende. Doch ohne Hast und in ruhiger Atmosphäre werden Verständnisfragen geklärt und Gedanken ausgetauscht. Ohne jemanden in Verlegenheit zu bringen, wird versucht, möglichst alle in die Kommunikation zu integrieren. Das selbstorganisierte Seminar findet im Rahmen der »Offenen Uni Berlins« (OUBS) statt. Das Projekt entstand während der Studierendenproteste 2003 und richtet sich gegen die Ausgrenzung von Menschen aus den öffentlichen Bildungseinrichtungen. Wie es auf der Website der Offenen Uni heißt, versteht sich das Projekt als Angebot an diejenigen, die nicht hinnehmen wollen, daß »die Bildung ökonomischen Aspekten unterworfen« wird.

Das Zauberwort des Projektes ist S...

Artikel-Länge: 3969 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €