Gegründet 1947 Dienstag, 19. Februar 2019, Nr. 42
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
06.10.2004 / 0 / Seite 6 (Beilage)

Die positiv Verrückten

Fußball ist überall, jedenfalls in Brasilien: Alex Bellos über Männer mit krummen Beinen und die sozioökonomischen sowie kulturellen Kontexte einer Sportart, die zum Leben gehört wie die Korruption zur Politik

Marek Lantz

* Alex Bellos: Futebol. Fußball – Die brasilianische Kunst des Lebens. Edition Tiamat, Berlin 2004, 400 Seiten, 18 Euro


Vom Mainzer Bundesligaprofi Manuel Friedrich wird gerne kolportiert, er pflege ein etwas gespaltenes Verhältnis zum Fußball. Zwar erwirtschaftet der passable Abwehrspieler damit seinen Lebensunterhalt, doch wenn der Ball im Fernsehen rollt, greift Friedrich zur Fernbedienung und schaltet um. Fußball, sagt er, interessiere ihn eigentlich nicht besonders.

Ein anderer Manuel sah das vor 50 Jahren ganz ähnlich. Als die brasilianische Nationalmannschaft im WM-Endspiel 1950 im heiligen Maracana-Stadion in Rio de Janeiro die bis heute als traumatisch geltende Niederlage gegen Uruguay erlitt, kauerte Manuel Francisco dos Santos nicht wie eigentlich alle anderen 170 Millionen Brasilianer anderthalb Stunden vor dem Radiogerät. Der damals 17jährige ging lieber zum Angeln. Doch als Brasilien acht Jahre später in Stockholm endlich den erste...




Artikel-Länge: 6816 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €