Gegründet 1947 Montag, 14. Oktober 2019, Nr. 238
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
29.10.2003 / 0 / Seite 10 (Beilage)

Gegenmacht schaffen

Gewerkschaftsbewegung als radikalen Auftrag zur sozialen Veränderung begreifen

Mag Wompel

Weltweit erleben wir Angriffe von Kapital und Politik gegen Rechte der Lohnabhängigen und sozialen Sicherungssysteme, die nicht zufällig an die Demontage englischer Gewerkschaften durch Thatcher erinnern. Selbst die kooperativsten Gewerkschaften sind dem Kapital ein Kostenfaktor und potentieller Blockierer. Die deutschen Gewerkschaftsführungen haben – wie die meisten der großen Gewerkschaften in Europa – darauf nur eine Antwort: Sie bemühen sich, ihre Kooperationsbereitschaft mit Kapital und Politik nachzuweisen und kämpfen verzweifelt darum, weiter als Sozialpartner anerkannt zu werden. Diese defensive Strategie verhindert allerdings weder den Sozialabbau noch den Niedergang der Gewerkschaftsbewegung.

Als Antwort auf die Offensive des Kapitals und Veränderungen in den Arbeits- und Lebensstrukturen muß sich die Gewerkschaftsbewegung radikal verändern. Dies wird in den europäischen Ländern unterschiedlich angegangen. Während in Großbritannien die Gewe...

Artikel-Länge: 6185 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €