Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Februar 2019, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
29.10.2003 / 0 / Seite 9 (Beilage)

Falsche Hoffnungen

Warten auf den Aufschwung oder Kämpfen für eine andere Welt

Ingo Schmidt

Unternehmer, Beschäftigte, Arbeitslose, der Finanzminister, so unterschiedlich ihre Motive auch sind: alle warten auf den Aufschwung. Bis dahin, so verkünden Unternehmer und Politiker einmütig, muß am Sozialstaat gespart werden.

Bisher hat sich gegen die Logik des Sparens kaum Widerstand gezeigt. Eine über einzelne Proteste hinausgehende Bewegung zur Verteidigung sozialer Standards ist bislang nicht entstanden. Die Angst vor Niederlagen ist groß, die Hoffnung, mit Lohnverzicht und Mehrarbeit dem ersehnten Aufschwung zum Durchbruch zu verhelfen, darf allerdings bezweifelt werden.

In der Tat, Lohn- und Sozialabbau verringern für einzelne Unternehmen die Kosten und schaffen dadurch die Voraussetzung für höhere Profite. Um diese Profite zu realisieren, sind allerdings größere Umsätze erforderlich. Finden kostengünstig hergestellte Waren keinen Absatz, läßt sich kein Gewinn machen. Nun führen Einsparungen bei Löhnen und Sozialausgaben dazu, daß private H...



Artikel-Länge: 6039 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €