Gegründet 1947 Dienstag, 19. Februar 2019, Nr. 42
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
24.09.2003 / 0 / Seite 12 (Beilage)

Wer hilft hier also wem?

Die EU streicht Entwicklungshilfe für Kuba. Aber wieviel ist in den vergangenen Jahren wirklich gezahlt worden?

Fidel Castro Ruz

Anfang Juni verabschiedete die Europäische Union eine infame Resolution, die von einem Grüppchen von Bürokraten in Brüssel erarbeitet wurde, ohne daß vorher die Außenminister konsultiert worden wären. Lanciert wurde sie von einer Person, deren faschistischer Werdegang bekannt ist: José María Aznar. Der Text gesellt sich zu den Bedrohungen und Gefahren, die für Kuba seit Jahrzehnten von der aggressiven Politik der USA ausgehen. In der Konsequenz beschloß die EU, das, was sie »humanitäre Hilfe« für Kuba nennen, abzuschaffen oder auf ein Minimum zu reduzieren.

Worin bestand diese Hilfe? Im Jahr 2000 belief sich die sogenannte humanitäre Hilfe der Europäischen Union auf 3,6 Millionen US-Dollar. Im Jahr 2001 waren es 8,5 Millionen, in 2002 0,6 Millionen. All dies ergibt einen Durchschnitt von 4,2 Millionen Dollar jährlich.

Was bedeutet diese Zahl in Wirklichkeit für ein Land, das zwischen November 2001 und Oktober 2002 die Auswi...



Artikel-Länge: 6811 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €