Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. Juni 2020, Nr. 130
Die junge Welt wird von 2301 GenossInnen herausgegeben
16.07.2003 / 0 / Seite 23 (Beilage)

»Es gibt vermehrt Hofnärrinnen«

Ist »Gender Mainstreaming« nach der Revolution sofort zu verbieten? Ein Gespräch mit Jutta Ditfurth über Linke und Feminismus

Interview: Christof Meueler

F: Warum gibt es 2003 in der BRD keine Frauenbewegung mehr, sondern nur »Gender Mainstreaming«?

Warum wurden aus AntimilitaristInnen KriegstreiberInnen? Warum aus Linken NationalistInnen oder DemonteurInnen des Sozialstaats? Auch weil der Kapitalismus vorübergehend gesiegt hat. Wir erleben seit Jahren ein politisches Rollback, das alle Bereiche dieser Gesellschaft und unseres Lebens in ihr durchdringt. Warum sollte ausgerechnet die Frauenbewegung verschont geblieben sein? Alle in der Linken bekannten Zerstörungsmechanismen haben auch in ihr gewirkt: Repressionen, soziale Marginalisierung, Integration, Korruption, Resignation. Dazu kommen eigene Fehler, theoretische wie praktische. Die Frauenbewegung war sozial wie politisch nie homogen. Der sozialdemokratische bürgerliche Gleichheitsgedanke hatte nie mit sozialer Befreiung und Emanzipation zu tun. Dennoch, und da widerspreche ich dir, gibt es in Teilen der radikalen Linken ein durchgesetztes f...

Artikel-Länge: 6084 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Bitte tragen auch Sie mit einem Onlineabo dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €