Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
18.06.2003 / 0 / Seite 4 (Beilage)

Fluch des Amselfeldes

Wie Milosevic Jugoslawien durch Serbien retten wollte und doch alles verlor

Werner Pirker

Das Dilemma der Anklage im Verfahren gegen Slobodan Milosevic vor dem Kriegsverbrechertribunal in Den Haag wurde bereits am ersten Prozeßtag offenkundig. Von Serben begangene Kriegsverbrechen in den jugoslawischen Bürgerkriegen lassen sich nicht auf die vom Angeklagten ausgeübte Befehlsgewalt zurückführen. Das blamierte von Beginn an die Absicht, jugoslawische Geschichte als Kriminalstück zu verhandeln. Dadurch sahen sich die Veranstalter des Tribunals gezwungen, die Anklage auf politische Thesen aufzubauen. Die Kernthese lautet, daß die serbische Aggression die Ursache der Balkan-Tragödien gewesen sei und Milosevic der Urheber der serbischen Aggression.

Einen Beweis dafür meinte die Anklage im Wortlaut der Milosevic-Rede vom 28. Juni 1989 anläßlich des 600. Jahrestages der Schlacht auf dem Amselfeld gefunden zu haben. Die am ersten Prozeßtag erfolgte Verlesung von Passagen aus dieser Rede konnte den Expräsidenten nicht in Verlegenheit bringen. Gegen i...

Artikel-Länge: 7652 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €