Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
11.06.2003 / 0 / Seite 10 (Beilage)

Expansion nach Osten

Die EU-Erweiterung erweist sich eher als neokoloniales Projekt mit modernem Anstrich denn als wirkliche Partnerschaft

Hans Ulrich

Als »Überwindung der Teilung Europas« feierten die Staats- und Regierungschefs der EU am 16. April in Athen die Unterzeichnung der Beitrittsverträge mit zehn ost- und südeuropäischen Ländern. Mit der Aufnahme von Polen, Ungarn, Tschechien, Estland, Lettland, Litauen, der Slowakei, Slowenien, Malta und Zypern am 1. Mai kommenden Jahres wird die Europäische Union die größte Erweiterungsrunde ihrer Geschichte abschließen. Statistisch gesehen wächst die »Gemeinschaft« damit von derzeit rund 370 Millionen auf rund 450 Millionen Menschen.

Von gleichberechtigter Partnerschaft kann in der EU der 25 jedoch keine Rede sein. Gerade die Osterweiterung ist eher eine neokoloniale Expansion mit modernem Anstrich als ein »gemeinsames Projekt für eine Zukunft auf der Grundlage von Zusammenarbeit, gegenseitigem Respekt und Verständnis«, wie es in der Athener Gipfelerklärung heißt. Nicht nur, daß den Neumitgliedern aus dem Osten auf Jahre ...

Artikel-Länge: 7757 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €