Gegründet 1947 Dienstag, 23. April 2019, Nr. 94
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
30.04.2003 / 0 / Seite 16 (Beilage)

1. Mai? Pfui, Bratwurst!

... Und auf keinen Fall nach Berlin-Kreuzberg

Heiko Lindmüller

Seit 1890 ist der 1.Mai bekanntlich der Kampftag der Arbeiterklasse für ein besseres Leben. Na, dann mal los. Zunächst sollte man demonstrativ den Wecker nicht stellen. Wenn es den Vorfahren der heutigen Gewerkschaftsbonzen schon gelungen ist, diesen Tag dem sonst eher klerikal und chauvinistisch geprägten Feiertagskalender hinzuzufügen, sollte dies auch gebührend genossen werden. Wer einen Lebenspartner oder eine Lebenspartnerin hat, dürfte einige gute Gründe dafür finden, den Aufenthalt im Bett angemessen zu verlängern. Ein opulentens Frühstück, beispielsweise mit Krabbenrührei, Räucherlachs, frisch gepreßtem Orangensaft, Ciabatta, Rohmilchkäse und ein wenig Champagner wäre dann jedenfalls nicht das einzige, um die Morgenrituale ein wenig zu verlängern.

Wenn man sich schließlich doch entschlossen hat aufzustehen, gilt es unbedingt zu vermeiden, das Radio oder den Fernseher anzumachen. Die sonor-staatstragende Stimme des DGB-Vorsitzenden läßt jegliche Fei...

Artikel-Länge: 4408 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €