15.08.1997 / Titel / Seite 0

Zwangsurlaub für Delegierte

Condor ließ 35 Weltfestspiel-Teilnehmer zurück

Zum Risiko für die Flugsicherheit wurden am 7. August 35 bundesdeutsche Delegierte der XIV. Weltfestspiele der Jugend und Studenten auf Kuba. Der Kapitän des Fluges Condor 4 195 von Varadero nach Frankfurt am Main hatte sie kraft seines Hohheitsrechtes an Bord der Boeing 767 dazu erklärt. Die Delegierten mußten am Boden bleiben und kamen erst am Dienstag dieser Woche wieder nach Hause.

Dem Vorfall war eine Auseinandersetzung zwischen zwei Fluggästen vorausgegangen. Einer der beiden war auf dem Flugfeld mit dem verbotenen »Kühnen-Gruß« der Neonazis aufgefallen. Darauf von einem Delegierten angesprochen, schlug der Nazi wortlos zu. Das folgende Handgemenge war nach Auskunft der Betroffenen Anlaß für den Condor- Flugkapitän, einige von ihnen aus dem Flugzeug zu schicken. Als es daraufhin zu Diskussionen zwischen dem Copiloten und anderen Fluggästen kam, wurden alle Passagiere der Maschine verwiesen.

Die Delegierten durften nicht wieder ihre Plätz...

Artikel-Länge: 3244 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe