75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Wednesday, 10. August 2022, Nr. 184
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbrief verfassen

Betr.: Artikel Der Knüppel bleibt stecken

Artikel »Der Knüppel bleibt stecken« einblenden / ausblenden

Der Knüppel bleibt stecken

Grüner Kapitalismus oder ökologische Vernunft: Die Doku »Der laute Frühling« über die Klimaschutzbewegung

Regisseurin Johanna Schellhagen hat schon oft erfolgreichen Widerstand aus der Nähe beobachtet. Im Prolog ihres Films erzählt sie von ihrer bisherigen journalistischen Tätigkeit, die sich fast ausschließlich mit Arbeitskämpfen beschäftigte. Womit sie, wenn auch unbeabsichtigt, praktisch schon im ersten Satz den Schwachpunkt ihres Werks benennt. Denn beim Streik geht es im hochentwickelten Kapitalismus immer um Teilhabe am Wohlstand. Arbeitszeitverkürzungen mit Lohnverzicht können nicht im Interesse beitragsfinanzierter Gewerkschaften liegen. Doch auf dieser Seite der Barrikade wird nicht nach Fehlern und Versäumnissen gesucht. Wozu auch? Der Schuldige steht ohnehin fest: der Kapitalismus.

Eine ganze Menge umweltbewusstes akademisches Personal erklärt im ersten Teil des Films, warum die bestehenden Produktionsverhältnisse einen tiefgreifenden Wandel unmöglich machen. Da sind zunächst die Interessen der Mineralölkonzerne. Dass es in Deutschland relativ wenige Scheichs gibt, fällt unter den Tisch. Das ist jedoch nicht weiter schlimm, da das eigentliche Problem im zwanghaften Wachstum verortet wird. Wer nicht wächst, verliert im globalen Wettstreit von China, EU und USA unweigerlich an Boden. Daher auch die nach wie vor exorbitant hohen Subventionen für fossile Energieträger, die um das Vierfache höher liegen als die für erneuerbare Energien. Deren Ausbau stützt sich zudem häufig auf neokoloniale Strukturen. Was gleichbedeutend mit vergifteter Umwelt und Einschüchterung und Vertreibung indigener Bevölkerung ist. Ein wie auch immer gearteter »grüner Kapitalismus«, daran lässt der Film nicht den leisesten Zweifel aufkommen, würde selbst unter günstigsten Umständen nie eine Lösung bedeuten, sondern immer nur ein weiteres Problem.

Doch liegt es nur am Kapitalismus selbst, dass alle bisherigen Aktivitäten der Klimaschutzbewegung so magere Erfolge hervorgebracht haben? Bei dieser Frage geht die Regisseurin den zweiten Schritt und stellt fest, dass nicht nur der Gegner unveränderbar ist, sondern auch der Kampf bislang falsch geführt wurde. Denn ein echtes revolutionäres Potential erkennt sie nur bei denen, deren kollektiver Widerstand das bestehende System relevant schwächen könnte. Es müssten also die für den Kampf gewonnen werden, die nach Feierabend eigentlich keine Kraft mehr dafür haben.

Mittels animierter Sequenzen werden Wege aufgezeigt, wie dies dennoch geschehen und welche Gestalt die neue Gesellschaft dann annehmen könnte. Und auch wenn im Film postuliert wird, dass die Klimabewegung die Mächte, die den Kapitalismus erhalten, überwinden muss, geht der dargestellte Umbruch erstaunlich sanft vonstatten. Es ist ein Mischmasch aus Räterepublik und ökologischer Vernunft. Angesichts der sonst drohenden Katastrophe lassen auch die Bullen mehrheitlich den Knüppel stecken. Und es passiert auch nur in Deutschland. Ob die Revolution auf andere Länder überschwappen kann oder soll, wird nicht thematisiert.

Erstaunlich viele Begriffe, die diese neue Gesellschaft beschreiben, lassen übrigens betagte DDR-Herzen höher schlagen. Es ist von der Vergesellschaftung der Produktion die Rede, die Werbung für Produkte jeder Art verschwindet, und es wird weitestgehend lokal produziert. Eine schöne alte Welt? Hier muss der Rezensent warnend den Zeigefinger heben. Denn nicht alles war gut in der DDR.

Als 1979 die Sowjetunion plötzlich ihre vertraglich garantierte Liefermenge an Rohöl um 200 Millionen Tonnen jährlich reduzierte, brach die große Sparwut aus. Sehr viele Betriebe und Einrichtungen wurden unter anderem dazu verpflichtet, ihren Kraftstoffverbrauch um 20 Prozent zu reduzieren. Alle, die ihren Sprit bis dahin bedenkenlos verballert hatten, konnten mühelos schöne Prämien für die Erreichung der vorgegebenen Kennzahlen einsacken. Die anderen, die schon immer auf dem Spartrip gewesen waren, hatten die Arschkarte gezogen.

Damit soll abschließend nur die Frage gestellt werden, warum der Film nicht wenigstens versucht, ein Modell zu entwickeln, bei dem klima­neutrales Wirtschaften einen handfesten Wettbewerbsvorteil bedeutet. Denn stabile Gemeinschaften, die dauerhaft freiwilligen Verzicht belohnen, hat die Zivilisation in ihrer mehr als zehntausend Jahre alten Geschichte kaum zustande gebracht. Mir jedenfalls fallen nur die Anonymen Alkoholiker ein.

Leserbriefe müssen redaktionell freigeschaltet werden, bevor sie auf jungewelt.de erscheinen. Bitte beachten Sie, dass wir die Leserbriefe Montags bis Freitags zwischen 10 und 18 Uhr betreuen, es kann also einige Stunden dauern, bis Ihr Leserbrief freigeschaltet wird.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir dessen Inhalt ggfls. gekürzt in der gedruckten bzw. Online-Ausgabe der Tageszeitung junge Welt und in sog. sozialen Netzwerken wiedergeben können. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Die junge Welt behält sich Kürzung Ihres Leserbriefs vor.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette (einblenden / ausblenden)

Netiquette

Liebe Leserin, lieber Leser,

bitte beachten Sie die folgenden Hinweise für Ihre Beiträge zur Debatte.

Ihr Leserbrief sollte sich auf das Thema des Artikels beziehen. Veröffentlicht wird Ihr Beitrag unter Angabe Ihres Namens und Ihres Wohnortes. Nachname und Wohnort können abgekürzt werden. Bitte denken Sie daran, dass Ihr Text auch nach Jahren noch im Internet auffindbar sein wird. Wir behalten uns eine redaktionelle Prüfung vor, ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

Für uns und unsere Leser sind Ihre eigenen Argumente interessant. Texte anderer sollen hier nicht verwendet werden. Bitte bleiben Sie auch im Meinungsstreit höflich. Schmähungen oder Schimpfwörter, aggressive oder vulgäre Sprache haben hier keinen Platz. Denken Sie daran: »Auch der Haß gegen die Niedrigkeit verzerrt die Züge.« (Bertolt Brecht)

Äußerungen, die als diskriminierend, diffamierend oder rassistisch aufgefasst werden können, werden nicht toleriert. Hinweise auf kommerzielle Angebote jeder Art sind ausdrücklich nicht gewünscht. Bitte achten Sie auf die Orthografie und bitte nicht »schreien«: Beiträge, die in Großbuchstaben abgefasst wurden, werden von uns gelöscht.

Die Moderation bedeutet für unsere Redaktion einen zusätzlichen Aufwand: Leserbriefe zu älteren Artikeln sind deshalb nur befristet möglich. Außerdem kann es etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis die Redaktion Ihren Leserbrief bearbeiten kann, dafür bitten wir um Verständnis. Orthografische Änderungen durch die Moderation machen wir nicht kenntlich, Streichungen mit eckigen Klammern.

Viel Freude am Debattieren!