75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Wednesday, 10. August 2022, Nr. 184
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbrief verfassen

Betr.: Artikel Lohnplus erkämpft

Artikel »Lohnplus erkämpft« einblenden / ausblenden

Lohnplus erkämpft

Tarifabschluss bei Lufthansa

Die Beschäftigten der Lufthansa-Bodendienste kriegen ein wenig ab von den reichlich sprudelnden Profiten. Verdi und die Geschäftsleitung einigten sich diese Woche auf Lohnerhöhungen für die rund 20.000 Mitarbeiter, die an den Schaltern, bei der Gepäckabwicklung, in der Technik und weiteren Bereichen arbeiten. Ein rückwirkend ab 1. Juli gezahlter Festbetrag von 200 Euro erhöht vor allem die Einkommen der unteren Lohngruppen überdurchschnittlich. Zum 1. Januar 2023 soll es noch einmal 2,5 Prozent, mindestens aber 125 Euro monatlich, zum 1. Juli dann weitere 2,5 Prozent geben. Die Verhandlungsleiterin auf Gewerkschaftsseite, Christine Behle, lobte den Abschluss als gut, da er allen Beschäftigten Entgelterhöhungen zwischen monatlich 377 Euro im Minimum bis zu 498 Euro bringt. Der ab Oktober geltende Lufthansa-Mindestlohn liegt mit 13 Euro pro Stunde über dem gesetzlichen. So weit, so gut. Die größte bundesdeutsche Fluggesellschaft kann sich dieses Lohnplus ohne weiteres leisten. Was der Abschluss wert ist, wird sich in den kommenden Monaten zeigen, wenn die Energiepreissteigerungen vollständig umgelegt werden und sich Lebensmittel weiter verteuern dürften. 300, 400 Euro mehr im Monat können durch solche Mehrbelastungen schnell draufgehen.

Dass Lufthansa für das zweite Quartal 2022 einen operativen Gewinn von 393 Millionen Euro ausweist, ist allerdings bemerkenswert. Wie groß war die Klage während der Coronapandemie wegen des darniederliegenden Flugbetriebs, wie tief durfte die Bundesregierung ins Steuersäckel greifen, um die Airline zu stützen. Die wiederum reduzierte trotzdem die Mitarbeiterzahl, ebenso wie sie die Flotte verkleinerte. Das wirkt sich nun positiv auf die Auslastung der Flugzeuge aus, denn geflogen wird inzwischen beinahe wieder wie auf Vor-Pandemie-Niveau – gegenüber dem Vorjahreszeitraum beförderte Lufthansa mehr als viermal so viele Passagiere, insgesamt etwa 42 Millionen zwischen Januar und Juni dieses Jahres. Auch in den Sparten Fracht und Technik verdiente die Airline prächtig. Die Lohnerhöhung für die Bodenbeschäftigten dürfte also zu verschmerzen sein. Zumal Lufthansa dringend neues Personal benötigt, so dass die 180 Euro mehr für Auszubildende auch eine Investition in den Nachwuchs sind. Aus Verdi-Sicht besonders vorteilhaft, dass sich Lufthansa nicht mit der Forderung nach ergebnisabhängigen Entgeltbestandteilen durchsetzen konnte.

Weiteres Ungemach für die Airline droht allerdings noch aus einer anderen Richtung: dem Cockpit. Die gleichnamige Interessenvertretung der Piloten hatte in einer Urabstimmung im Juli großen Rückhalt für mögliche Streiks dieser Berufsgruppe erhalten. Die Verhandlungen über Entgelt und Konditionen für die Piloten verlaufen seit Monaten stockend. Streiks in der Ferienzeit bleiben denkbar.

Leserbriefe müssen redaktionell freigeschaltet werden, bevor sie auf jungewelt.de erscheinen. Bitte beachten Sie, dass wir die Leserbriefe Montags bis Freitags zwischen 10 und 18 Uhr betreuen, es kann also einige Stunden dauern, bis Ihr Leserbrief freigeschaltet wird.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir dessen Inhalt ggfls. gekürzt in der gedruckten bzw. Online-Ausgabe der Tageszeitung junge Welt und in sog. sozialen Netzwerken wiedergeben können. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Die junge Welt behält sich Kürzung Ihres Leserbriefs vor.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette (einblenden / ausblenden)

Netiquette

Liebe Leserin, lieber Leser,

bitte beachten Sie die folgenden Hinweise für Ihre Beiträge zur Debatte.

Ihr Leserbrief sollte sich auf das Thema des Artikels beziehen. Veröffentlicht wird Ihr Beitrag unter Angabe Ihres Namens und Ihres Wohnortes. Nachname und Wohnort können abgekürzt werden. Bitte denken Sie daran, dass Ihr Text auch nach Jahren noch im Internet auffindbar sein wird. Wir behalten uns eine redaktionelle Prüfung vor, ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

Für uns und unsere Leser sind Ihre eigenen Argumente interessant. Texte anderer sollen hier nicht verwendet werden. Bitte bleiben Sie auch im Meinungsstreit höflich. Schmähungen oder Schimpfwörter, aggressive oder vulgäre Sprache haben hier keinen Platz. Denken Sie daran: »Auch der Haß gegen die Niedrigkeit verzerrt die Züge.« (Bertolt Brecht)

Äußerungen, die als diskriminierend, diffamierend oder rassistisch aufgefasst werden können, werden nicht toleriert. Hinweise auf kommerzielle Angebote jeder Art sind ausdrücklich nicht gewünscht. Bitte achten Sie auf die Orthografie und bitte nicht »schreien«: Beiträge, die in Großbuchstaben abgefasst wurden, werden von uns gelöscht.

Die Moderation bedeutet für unsere Redaktion einen zusätzlichen Aufwand: Leserbriefe zu älteren Artikeln sind deshalb nur befristet möglich. Außerdem kann es etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis die Redaktion Ihren Leserbrief bearbeiten kann, dafür bitten wir um Verständnis. Orthografische Änderungen durch die Moderation machen wir nicht kenntlich, Streichungen mit eckigen Klammern.

Viel Freude am Debattieren!