75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 17. Januar 2022, Nr. 13
Die junge Welt wird von 2602 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbrief verfassen

Betr.: Artikel Minestra di mais con gremolada

Artikel »Minestra di mais con gremolada« einblenden / ausblenden

Minestra di mais con gremolada

Der Virologe Christian Drosten wurde vom deutschen Playboy 2021 zum »Mann des Jahres« gekürt. Gemüse des Jahres 2021 war der Mais aus der Familie der Süßgräser. Gekürt wurde er dazu vom »Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt«, der in der Wahrnehmung der FfF-Bewegung als Ökoretter mit ungleich mehr Sexappeal aufwarten kann als das Altherrrenmagazin. Der Mais wird seinen Titel auch im Jahr 2022 erfolgreich verteidigen, was Drosten bestimmt nicht schafft, denn die Zahlen sprechen für das Getreide: Knapp 1,19 Milliarden Tonnen Körnermais pro Jahr werden weltweit von 199,14 Millionen Hektar abgeerntet. Da kann Christian mit seinen fitzeligen PCR-Tests nicht mithalten. Weder mengenmäßig noch funktional. Die Tests sind nicht nur unzuverlässig, sie taugen auch sonst nichts: Man darf sie nicht kochen, nicht rösten, nicht grillen und schon gar nicht explodieren lassen (Popcorn), was mit Mais alles wunderbar geht. Nicht mal ein Süppchen kann man daraus kochen, wie diese hier, die Minestra di mais con gremolada aus der Lombardei:

Zwei Dosen abgetropften Mais zehn Minuten in 750 ml Gemüsebrühe kochen. Im Mixer gut pürieren und anschließend durch ein Sieb streichen. 100 g Schlagsahne mit der Suppe verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Für die Gremolada (Würzmischung) eine rote Chilischote längs halbieren, entkernen und das Fruchtfleisch fein hacken. Eine Biozitrone heiß abspülen, abtrocknen und ganz dünn schälen. Die Zitronenschale fein hacken. Die abgezupften Blätter eines Bunds glatter Petersilie oder Kerbel fein hacken. Chili, Zitrone und Kräuter mit 50 g gehackten Mandeln und einer zerdrückten Knoblauchzehe verrühren. Die heiße Suppe auf Schälchen verteilen und mit der Gremolada bestreut servieren. Dazu ein Weißburgunder.

Der Mais ist vor etwa 4.000 Jahren v. u. Z. aus Süßgräsern entstanden und kommt ursprünglich aus Mexiko. 1492 gelangte er durch Kolumbus nach Spanien und verteilte sich von dort zunächst über Europa. Hauptexporteure sind heute die USA, China und Brasilien. Man unterscheidet den Zuckermais als Nahrungsquelle für den Menschen vom Futtermais für Tiere. An dem massenhaften Anbau von letzterem, u. a. für die Gewinnung von Agrosprit und Biogas, entzünden sich zur Zeit heftige Debatten: Die »Ver­maisung der Landschaft« durch Maismonokulturen habe negative Auswirkungen auf die Biodiversität. Auch verdränge der Maisanbau in weiten Teilen der Welt den ernährungsphysiologisch wertvolleren Hirseanbau. Außerdem gebe der umfangreiche Maisanbau Wildschweinrotten Unterschlupfmöglichkeiten und Futterquellen.

Durch die umfangreiche Ansiedlung von Schnelltestzentren kommt es in unseren Städten unterdessen zur Förderung der Schlangenpopulation. »Nicht selten entstehen aufgrund der Wartezeiten Pöbeleien und Streitigkeiten«, findet sich dazu auf der Website der Tagesschau. »Man merkt schon, dass die Kunden aggressiver werden (…) An einigen Testzentren in Deutschland wurde inzwischen Sicherheitspersonal angestellt«. So etwas haben Wildschweine nicht nötig. Das kommt von ihrer sozialen Intelligenz.

Leserbriefe müssen redaktionell freigeschaltet werden, bevor sie auf jungewelt.de erscheinen. Bitte beachten Sie, dass wir die Leserbriefe Montags bis Freitags zwischen 10 und 18 Uhr betreuen, es kann also einige Stunden dauern, bis Ihr Leserbrief freigeschaltet wird.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir dessen Inhalt ggfls. gekürzt in der gedruckten bzw. Online-Ausgabe der Tageszeitung junge Welt und in sog. sozialen Netzwerken wiedergeben können. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Die junge Welt behält sich Kürzung Ihres Leserbriefs vor.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette (einblenden / ausblenden)

Netiquette

Liebe Leserin, lieber Leser,

bitte beachten Sie die folgenden Hinweise für Ihre Beiträge zur Debatte.

Ihr Leserbrief sollte sich auf das Thema des Artikels beziehen. Veröffentlicht wird Ihr Beitrag unter Angabe Ihres Namens und Ihres Wohnortes. Nachname und Wohnort können abgekürzt werden. Bitte denken Sie daran, dass Ihr Text auch nach Jahren noch im Internet auffindbar sein wird. Wir behalten uns eine redaktionelle Prüfung vor, ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

Für uns und unsere Leser sind Ihre eigenen Argumente interessant. Texte anderer sollen hier nicht verwendet werden. Bitte bleiben Sie auch im Meinungsstreit höflich. Schmähungen oder Schimpfwörter, aggressive oder vulgäre Sprache haben hier keinen Platz. Denken Sie daran: »Auch der Haß gegen die Niedrigkeit verzerrt die Züge.« (Bertolt Brecht)

Äußerungen, die als diskriminierend, diffamierend oder rassistisch aufgefasst werden können, werden nicht toleriert. Hinweise auf kommerzielle Angebote jeder Art sind ausdrücklich nicht gewünscht. Bitte achten Sie auf die Orthografie und bitte nicht »schreien«: Beiträge, die in Großbuchstaben abgefasst wurden, werden von uns gelöscht.

Die Moderation bedeutet für unsere Redaktion einen zusätzlichen Aufwand: Leserbriefe zu älteren Artikeln sind deshalb nur befristet möglich. Außerdem kann es etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis die Redaktion Ihren Leserbrief bearbeiten kann, dafür bitten wir um Verständnis. Orthografische Änderungen durch die Moderation machen wir nicht kenntlich, Streichungen mit eckigen Klammern.

Viel Freude am Debattieren!