75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 17. Januar 2022, Nr. 13
Die junge Welt wird von 2602 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbrief verfassen

Betr.: Artikel Solidarische Information

Artikel »Solidarische Information« einblenden / ausblenden

Solidarische Information

Die Erfahrungen der Rosa-Luxemburg-Konferenz anderen Menschen täglich verfügbar machen

Che Guevara wird die Aussage zugeschrieben, dass Solidarität die Zärtlichkeit der Völker sei. Für die junge Welt ist internationale Solidarität seit ihrer Gründung vor fast 75 Jahren wesentlicher Bestandteil ihres Selbstverständnisses. Sie unterstützt Arbeitskämpfe und Befreiungsbewegungen in der ganzen Welt, aber auch jene, die nach dem Sieg über Kolonialherren und Profitlogik versuchen, ihren eigenen unabhängigen Weg zu gehen. Das kann ganz praktische Solidarität sein, vor allem aber ist es Information und Analyse, die nicht von den Interessen der Kolonialherren und Industriekapitäne ausgeht, sondern von denen der sogenannten Bevölkerung. Deshalb legt die junge Welt auch großen Wert darauf, auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz über den deutschen und europäischen Tellerrand hinauszublicken. Doch die Konferenz findet nur einmal im Jahr statt, sozusagen als eine Ausgabe der Tageszeitung junge Welt mit anderen Mitteln. Wer täglich mit Themen und Analysen wie auf der RLK versorgt werden möchte, liest die junge Welt.

Damit aber möglichst viele Menschen von diesem journalistischen Angebot Kenntnis erlangen, bieten wir in diesem Jahr ein besonderes Aktionsabo an: 75 Ausgaben dieser Zeitung für 75 Euro – und dann ist erst mal Schluss. Also ein gutes Format, diese Zeitung kennenzulernen, ohne sich schon auf ein richtiges Abo einzulassen. Und eine gute Möglichkeit, Freunde und Bekannte auf Zeitung und Aktionsabo hinzuweisen oder gar so ein Abo gezielt zu verschenken. Nach dem dreimonatigen Bezug kann jeder für sich einschätzen, ob sie oder er die Zeitung weiter abonnieren möchte. Dieses Angebot gibt es jetzt noch fünf Wochen – also bis kurz über den 75. Geburtstag der jungen Welt am 12. Februar 2022 hinaus. Wir wünschen uns, dass möglichst viele weitere Leserinnen und Leser dieses Angebot nutzen, um die jW bekannter zu machen. Zudem ist es die beste Form, wie Sie uns zum 75. Geburtstag gratulieren können! Nutzen Sie dazu den nebenstehenden Coupon, oder bestellen Sie die Zeitung direkt über über das Aktionsbüro oder den Aboservice.

jW-Kommunikation

Leserbriefe müssen redaktionell freigeschaltet werden, bevor sie auf jungewelt.de erscheinen. Bitte beachten Sie, dass wir die Leserbriefe Montags bis Freitags zwischen 10 und 18 Uhr betreuen, es kann also einige Stunden dauern, bis Ihr Leserbrief freigeschaltet wird.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir dessen Inhalt ggfls. gekürzt in der gedruckten bzw. Online-Ausgabe der Tageszeitung junge Welt und in sog. sozialen Netzwerken wiedergeben können. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Die junge Welt behält sich Kürzung Ihres Leserbriefs vor.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette (einblenden / ausblenden)

Netiquette

Liebe Leserin, lieber Leser,

bitte beachten Sie die folgenden Hinweise für Ihre Beiträge zur Debatte.

Ihr Leserbrief sollte sich auf das Thema des Artikels beziehen. Veröffentlicht wird Ihr Beitrag unter Angabe Ihres Namens und Ihres Wohnortes. Nachname und Wohnort können abgekürzt werden. Bitte denken Sie daran, dass Ihr Text auch nach Jahren noch im Internet auffindbar sein wird. Wir behalten uns eine redaktionelle Prüfung vor, ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

Für uns und unsere Leser sind Ihre eigenen Argumente interessant. Texte anderer sollen hier nicht verwendet werden. Bitte bleiben Sie auch im Meinungsstreit höflich. Schmähungen oder Schimpfwörter, aggressive oder vulgäre Sprache haben hier keinen Platz. Denken Sie daran: »Auch der Haß gegen die Niedrigkeit verzerrt die Züge.« (Bertolt Brecht)

Äußerungen, die als diskriminierend, diffamierend oder rassistisch aufgefasst werden können, werden nicht toleriert. Hinweise auf kommerzielle Angebote jeder Art sind ausdrücklich nicht gewünscht. Bitte achten Sie auf die Orthografie und bitte nicht »schreien«: Beiträge, die in Großbuchstaben abgefasst wurden, werden von uns gelöscht.

Die Moderation bedeutet für unsere Redaktion einen zusätzlichen Aufwand: Leserbriefe zu älteren Artikeln sind deshalb nur befristet möglich. Außerdem kann es etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis die Redaktion Ihren Leserbrief bearbeiten kann, dafür bitten wir um Verständnis. Orthografische Änderungen durch die Moderation machen wir nicht kenntlich, Streichungen mit eckigen Klammern.

Viel Freude am Debattieren!