75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 2. Dezember 2021, Nr. 281
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbrief verfassen

Betr.: Artikel Kampf um das Euphrat-Tigris-Becken

Artikel »Kampf um das Euphrat-Tigris-Becken« einblenden / ausblenden

Kampf um das Euphrat-Tigris-Becken

Zentrale Quelle für Energie und Wasserversorgung mehrerer Anrainerstaaten

Der Wasserreichtum der großen Flüsse ließ seit dem 5. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung im »Fruchtbaren Halbmond« zwischen Ägypten und dem Persischen Golf die ersten Zivilisationen entstehen. Für den heutigen Wassermangel und die damit verbundene Not der Bevölkerung sind politische Akteure verantwortlich. Seit Jahrzehnten verwüsten sie in Konflikten und Kriegen um Macht und Kontrolle die Region, die sie beherrschen wollen.

Das Euphrat-Tigris-Becken zählt zu den am meisten umkämpften Wasserressourcen der Welt. Sechs Staaten sind auf die beiden Flüsse und ihre Nebenarme angewiesen: Laut der UN-Organisation für Nahrungsmittel und Landwirtschaft (FAO) die Türkei, Syrien, Irak, Iran, Jordanien und Saudi-Arabien. Die Türkei verfügt demnach über den größten Anteil des Wassers beider Flüsse – 40 Prozent des Tigris und mehr als 80 Prozent des Euphrat –, da beide Flüsse auf türkischem Territorium entspringen. Das versetzt Ankara in die Lage, die Wasserdurchlaufmenge zu den südlichen Anrainerstaaten zu bestimmen.

In den Jahren 1974 bis 2000 baute die Türkei entlang des Euphrats fünf große Staudämme (Keban, Karakaya, Atatürk, Birecik, Karkamis) und zwischen 1997 und 2018 entlang des Tigris drei: Dicle, Kralkizi und Ilisu. Insgesamt wurden im Rahmen des Südostanatolienprojekts in der Türkei 22 Staudämme und 19 Wasserkraftwerke errichtet. Syrien hat entlang des Euphrat drei gebaut: Tabka (1973), Baath (1986) und Tischrin (1999). Irak nutzte den Euphrat ebenfalls für drei Staudämme: Ramadi (1956), Falludscha (1985) und Haditha (1987). Im Norden des Landes entstanden am Tigris die Staudämme Samarra (1972) und Mossul (1986) sowie der Staudamm Dukan am Kleinen Zab, einem im nordwestiranischen Zagrosgebirge entspringenden Zufluss des Tigris.

Die Dämme sind für die Strom- und Wasserversorgung weiter Gebiete in den jeweiligen Ländern wichtig. In Syrien, das vor dem Krieg 2011 durch seine reichhaltige Agrarwirtschaft nicht nur die eigene Bevölkerung, sondern auch Libanon, Jordanien, Irak und selbst die arabischen Golfstaaten ernährte, ist das Wasser des Euphrats für die Bewässerung der Weizenfelder in Hasaka und den Baumwollanbau im Euphrattal wichtig. Darüber hinaus wurden die Städte und Provinzen Aleppo, Rakka, Hasaka und Deir Al-Sor mit Elektrizität und Trinkwasser versorgt. Der Assad-Stausee ist 80 Kilometer lang und durchschnittlich etwa neun Kilometer breit. Vor dem Krieg produzierte der dortige Tabka-Damm am östlichen Ende des Stausees mehr als 800 Megawatt Strom.

Euphrat und Tigris vereinen sich bei Kurna, einer Stadt im Südosten des Irak, zum Schatt Al-Arab, der südlich von Basra in den Persischen Golf mündet. Beide großen Ströme tragen zusammen mit dem Zufluss des Karche, der nördlich im Zagrosgebirge entspringt, wesentlich zu der besonderen Kulturlandschaft der südirakischen Sümpfe bei. Wird die Durchlaufmenge des Wassers in der Türkei gestoppt, wirkt sich das zusätzlich zu anderen Problemen aus.

Im Fall des umkämpften Euphrat-Tigris-Beckens kam es wiederholt zu Gesprächen zwischen der Türkei, Syrien und dem Irak. Vor allem Damaskus fühlte sich durch Ankara häufig geschädigt, weil die Durchlaufmenge des Euphrats beispielsweise durch die Auffüllung des Atatürk-Stausees auf türkischer Seite fast komplett gedrosselt wurde.

Leserbriefe müssen redaktionell freigeschaltet werden, bevor sie auf jungewelt.de erscheinen. Bitte beachten Sie, dass wir die Leserbriefe Montags bis Freitags zwischen 10 und 18 Uhr betreuen, es kann also einige Stunden dauern, bis Ihr Leserbrief freigeschaltet wird.

Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir dessen Inhalt ggfls. gekürzt in der gedruckten bzw. Online-Ausgabe der Tageszeitung junge Welt und in sog. sozialen Netzwerken wiedergeben können. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung. Die junge Welt behält sich Kürzung Ihres Leserbriefs vor.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette (einblenden / ausblenden)

Netiquette

Liebe Leserin, lieber Leser,

bitte beachten Sie die folgenden Hinweise für Ihre Beiträge zur Debatte.

Ihr Leserbrief sollte sich auf das Thema des Artikels beziehen. Veröffentlicht wird Ihr Beitrag unter Angabe Ihres Namens und Ihres Wohnortes. Nachname und Wohnort können abgekürzt werden. Bitte denken Sie daran, dass Ihr Text auch nach Jahren noch im Internet auffindbar sein wird. Wir behalten uns eine redaktionelle Prüfung vor, ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.

Für uns und unsere Leser sind Ihre eigenen Argumente interessant. Texte anderer sollen hier nicht verwendet werden. Bitte bleiben Sie auch im Meinungsstreit höflich. Schmähungen oder Schimpfwörter, aggressive oder vulgäre Sprache haben hier keinen Platz. Denken Sie daran: »Auch der Haß gegen die Niedrigkeit verzerrt die Züge.« (Bertolt Brecht)

Äußerungen, die als diskriminierend, diffamierend oder rassistisch aufgefasst werden können, werden nicht toleriert. Hinweise auf kommerzielle Angebote jeder Art sind ausdrücklich nicht gewünscht. Bitte achten Sie auf die Orthografie und bitte nicht »schreien«: Beiträge, die in Großbuchstaben abgefasst wurden, werden von uns gelöscht.

Die Moderation bedeutet für unsere Redaktion einen zusätzlichen Aufwand: Leserbriefe zu älteren Artikeln sind deshalb nur befristet möglich. Außerdem kann es etwas Zeit in Anspruch nehmen, bis die Redaktion Ihren Leserbrief bearbeiten kann, dafür bitten wir um Verständnis. Orthografische Änderungen durch die Moderation machen wir nicht kenntlich, Streichungen mit eckigen Klammern.

Viel Freude am Debattieren!