Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben

Schweiz

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 04.04.2018

Download als PDF (für Onlineabonnenten)

  • Sie kämpfen wieder: Die Schweizer Belegschaften lassen sich die ...
    04.04.2018
    Schweiz

    Kein Land ohne Arbeitskämpfe

    In der Schweiz wird wieder gestreikt. Nach Jahrzehnten des Stillhaltens entwickelt sich ein neues Selbstbewusstsein der Beschäftigten und ihrer Gewerkschaften.
    Von Johannes Supe
  • Seit Jahren gab es auf dem Bau keine Lohnerhöhung mehr. Nun ­wol...
    04.04.2018
    Schweiz

    In der Offensive

    Der Schweizer Sommer könnte heiß werden: Die Bauarbeiter rüsten sich zum Kampf. Es geht um Renten, Löhne und einen besseren Tarifvertrag
    Von Ralph Hug
  • Der erste Journalistenstreik seit Jahrzehnten: Beschäftigte prot...
    04.04.2018
    Schweiz

    Der jüngste Streich

    Massenentlassungen für die Angestellten, Millionen für die Aktionäre: Das wollten die Chefs der Schweizerischen Nachrichtenagentur. Doch die Journalisten wehrten sich. Und riefen zum Streik
    Von Patricia D’Incau
  • Während des Landesstreiks besetzen Soldaten den Waisenhausplatz ...
    04.04.2018
    Schweiz

    Der lange Weg zur »Sozialpartnerschaft«

    Es gibt in der Schweiz eine Tradition der Arbeitskämpfe. Sie zu kappen dauerte Jahrzehnte, vollständig gelang es nie
    Von Tarek Idri und Florian Sieber
  • Manchmal reicht es schon, wenn Gewerkschaften den Zeigefinger er...
    04.04.2018
    Schweiz

    Mit der Abstimmung drohen

    Nicht immer greifen Schweizer Gewerkschaften auf den Arbeitskampf zurück, um Verschlechterungen abzuwehren. Ihnen bleiben auch die Mittel der direkten Demokratie
    Von Florian Sieber
  • Einer der zahlreichen kleineren Streiks in der Schweiz: Bauarbei...
    04.04.2018
    Arbeitskämpfe

    »Wir mussten das Kämpfen wieder lernen«

    Über Jahrzehnte fanden Streiks in der Schweiz kaum statt. Dann wurden die Gewerkschaften von einer Krise getroffen – und orientierten sich um. Gespräch mit Andreas Rieger
    Von Johannes Supe