1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 12. Mai 2021, Nr. 109
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!

literatur

literatur

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 23.06.2004

  • 23.06.2004

    Denkmal für einen Profi

    Die literarische Version von Sex, Drugs and Rock ’n’ Roll: Die erste Jörg-Fauser-Biographie hätte gerne doppelt so dick sein dürfen
    Von Franz Dobler
  • 23.06.2004

    Das Allerletzte

    Die Sozialgeschichte des Spitzels: Ein Buch, das man nicht allein lesen sollte
    Von Jürgen Heiser
  • 23.06.2004

    Saubere Geschäfte

    Aus aktuellem Anlaß runtergeschrieben: zwei Bücher über die Beziehungen der USA und Saudi-Arabien
    Von Ronald Kohl
  • 23.06.2004

    Cui bono?

    Wer Kabarett hat, braucht keine Hellseherei: Dietrich Kittner nimmt Politiker beim Wort und lacht sich schlapp
    Von Eckart Spoo
  • 23.06.2004

    Das Meer, weiblich

    Florence Hervé und Katharina Mayer besuchten 19 Frauen an europäischen Wassern
    Von Gerd Schumann
  • 23.06.2004

    Heimlich peinlich

    Ein Ding zum Anfassen: Samuel Pepys’ Tagebücher sind in neuer Auswahl erschienen
    Von Marc Degens
  • 23.06.2004

    Ruhe gefordert

    Peter Kurzeck beweist, daß die Begriffe Durchschnittlichkeit und Langeweile Erfindungen jener sind, die keinen Sinn für Poesie haben
    Von Martin Büsser
  • 23.06.2004

    Hinter violetten Gardinen

    »Aufzeichnungen eines Psychopathen«: Wenedikt Jerofejews lange verschollenes erstes Buch ist jetzt endlich in deutscher Übersetzung erschienen
    Von Frank Schäfer
  • 23.06.2004

    Unsere kleine Kanakenwelt

    Serdar Somuncu erzählt in »Getrennte Rechnungen« unaufgeregt vom deutsch-türkischen Alltag
    Von Hartmut El Kurdi
  • 23.06.2004

    So ein Zauberer

    Vom genialen Fußballreporter zum braven Durchschnittsbürger: Marcel Reif legt seine Autobiographie vor
    Von Marek Lantz
  • 23.06.2004

    Essen vergessen

    Kerstin Grether erzählt in »Zuckerbabys« vom Zwang, dünn zu sein bis zum Dünnschiß
    Von Barbara Schulz
  • 23.06.2004

    Sinn fressen

    Raul Zeliks Roman »Bastard« reflektiert Moderne und Depression im Zeichen von Fremdheit und Bulimie
    Von André Dahlmeyer
  • 23.06.2004

    Insel gegen Welt

    Nichts ist, wie es zu sein scheint, und am Ende ist alles ganz anders: Dennis Lehane ist ein Meister der Beklemmung
    Von Jan Christian Schmid
  • 23.06.2004

    In der Mangel

    Françoise Cactus guckt den Leuten genau auf den Mund, wenn die sich um Kopf und Kragen reden
    Von Tine Plesch
  • 23.06.2004

    Perspektive des Asphalts

    Die Bilder der verkorksten Wirklichkeit und unveröffentlichte Schriften von Frank-Kirk Ehm-Marks im Karin Kramer Verlag
    Von Matthias Reichelt