Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Mai 2019, Nr. 117
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben

literatur

Zur Frankfurter Buchmesse

literatur

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 09.10.2013

Download als PDF (für Onlineabonnenten)

  • 09.10.2013

    Das zivilisatorische Minimum

    Beim Kampf um die Buchpreisbindung geht es auch um die Verteidigung der Demokratie
    Von Thomas Wagner
  • 09.10.2013

    Papierene Zukunft

    Karl Bose hofft auf eine friedliche Koexistenz von Buch und E-Book
    Von Martin Willems
  • 09.10.2013

    »Ein Vorteil des Buchs ist: keiner liest mit«

    Gespräch mit Roland Reuß. Über Digitalisierung und Herrschaft, die ­demokratische Qualität der Buchkultur und das Versagen linker Politik
    Von Interview: Thomas Wagner
  • 09.10.2013

    Totale Effizienz

    Amazons Beschäftige streiken mal wieder, seine Kunden längst nicht. Während die Picker und Packer des Internethändlers an dessen deutschen Versandzentren einen Tarifvertrag fo...
    Von Peter Steiniger
  • 09.10.2013

    »Ohne Klassenkampf geht es nicht«

    Gespräch mit Daniela Dahn. Wie der Kapitalismus in den Ruhestand geschickt werden kann
    Von Interview: Uli Gellermann
  • 09.10.2013

    Spielplätze besetzen

    Ein Cartoon-Band zeichnet ein skurriles Panorama des gentrifizierten Berlins
    Von Thomas Behlert
  • 09.10.2013

    Verschwinden lassen

    Bernardo Kucinski erzählt eine exemplarische Geschichte aus der brasilianischen Militärdiktatur
    Von Gerd Bedszent
  • 09.10.2013

    Jenseits der Klischees

    Liselotte Welskopf-Henrich hat engagierte Indianerromane geschrieben. Der Palisander Verlag hat sie neu aufgelegt
    Von Monika Seiller
  • 09.10.2013

    Terror und Hoffnung

    In ihrem Roman »Das helle Gesicht« ­zeichnet Welskopf-Henrich ein realistisches Bild des ­indianischen Widerstands
    Von Utz Anhalt
  • 09.10.2013

    Nicht zuständig

    Eine historische Studie zeigt, wie das Rote Kreuz angesichts des Holocaust versagte
    Von Christoph Horst
  • 09.10.2013

    Drei Jahre hungern

    »Lenas Tagebuch« ist ein erschütternder Bericht vom alltäglichen Sterben im belagerten Leningrad
    Von Raoul Wilsterer
  • 09.10.2013

    Aus der Zeit gefallen

    Zdenka Becker erzählt zu harmlos von der Aufklärung eines brutalen Mordes
    Von Barbara Slawig
  • 09.10.2013

    Trotzige Schönheit

    Ein Architekturführer zeichnet ein ­behutsames Porträt des Gesamtkunstwerks Havanna. Von Lena Reich
  • 09.10.2013

    Kein Sozialdemokrat

    Michael Onfray porträtiert Albert Camus als Anarchisten
    Von Patrick Spät
  • 09.10.2013

    Land der Rettung

    Migranten erzählen von ihrem »Exodus«: Die Anthologie »Jetzt bin ich hier«
    Von Conrad Wilitzki
  • 09.10.2013

    Radikalität als Haltung

    Thomas Brasch war ein Poet, der sich in beiden deutschen Staaten an den Realitäten stieß
    Von Michael Mäde
  • 09.10.2013

    »Absolut gegenwärtig«

    Gespräch mit Martina Hanf und Kristin Schulz. Über die Auferstehung des Dichters Thomas Brasch aus dem Archiv
    Von Interview: Jamal Tuschick
  • 09.10.2013

    Zeitroman und Epochenstücke

    Schriftsteller und Literaturwissenschaftler würdigen Erasmus Schöfer als Meister realistischen Erzählens
    Von Werner Jung
  • 09.10.2013

    Fundamentalisten im Weltall

    Wolfgang Jeschkes neuer Roman ist eine spannende Auseinandersetzung mit Fragen religiöser Intoleranz und menschlicher Intelligenz
    Von Christian Hoffmann
  • 09.10.2013

    Schrammen am Elfenbeinturm

    Enno Stahl macht sich auf die Suche nach der sozial relevanten Literatur
    Von Martin Willems
  • 09.10.2013

    Intensivkäufer gesucht

    Auf das Internet sollen die Kapitalisten schimpfen: Berthold Seliger beschreibt die politische Ökonomie der heutigen Popmusik
    Von Christof Meueler
  • 09.10.2013

    Jockeys auf Koks

    Der neue Manotti-Krimi zeigt die mörderische Seite des ganz normalen Kapitalismus
    Von Rüdiger Göbel