Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Februar 2019, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben

literatur

Zur Frankfurter Buchmesse

Beilage: literatur

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 09.10.2013

Download als PDF (für Onlineabonnenten)

  • 09.10.2013

    Das zivilisatorische Minimum

    Beim Kampf um die Buchpreisbindung geht es auch um die Verteidigung der Demokratie
    Von Thomas Wagner
  • 09.10.2013

    Papierene Zukunft

    Karl Bose hofft auf eine friedliche Koexistenz von Buch und E-Book
    Von Martin Willems
  • 09.10.2013

    »Ein Vorteil des Buchs ist: keiner liest mit«

    Gespräch mit Roland Reuß. Über Digitalisierung und Herrschaft, die ­demokratische Qualität der Buchkultur und das Versagen linker Politik
    Von Interview: Thomas Wagner
  • 09.10.2013

    Totale Effizienz

    Amazons Beschäftige streiken mal wieder, seine Kunden längst nicht. Während die Picker und Packer des Internethändlers an dessen deutschen Versandzentren einen Tarifvertrag fo...
    Von Peter Steiniger
  • 09.10.2013

    »Ohne Klassenkampf geht es nicht«

    Gespräch mit Daniela Dahn. Wie der Kapitalismus in den Ruhestand geschickt werden kann
    Von Interview: Uli Gellermann
  • 09.10.2013

    Spielplätze besetzen

    Ein Cartoon-Band zeichnet ein skurriles Panorama des gentrifizierten Berlins
    Von Thomas Behlert
  • 09.10.2013

    Verschwinden lassen

    Bernardo Kucinski erzählt eine exemplarische Geschichte aus der brasilianischen Militärdiktatur
    Von Gerd Bedszent
  • 09.10.2013

    Jenseits der Klischees

    Liselotte Welskopf-Henrich hat engagierte Indianerromane geschrieben. Der Palisander Verlag hat sie neu aufgelegt
    Von Monika Seiller
  • 09.10.2013

    Terror und Hoffnung

    In ihrem Roman »Das helle Gesicht« ­zeichnet Welskopf-Henrich ein realistisches Bild des ­indianischen Widerstands
    Von Utz Anhalt
  • 09.10.2013

    Nicht zuständig

    Eine historische Studie zeigt, wie das Rote Kreuz angesichts des Holocaust versagte
    Von Christoph Horst
  • 09.10.2013

    Drei Jahre hungern

    »Lenas Tagebuch« ist ein erschütternder Bericht vom alltäglichen Sterben im belagerten Leningrad
    Von Raoul Wilsterer
  • 09.10.2013

    Aus der Zeit gefallen

    Zdenka Becker erzählt zu harmlos von der Aufklärung eines brutalen Mordes
    Von Barbara Slawig
  • 09.10.2013

    Trotzige Schönheit

    Ein Architekturführer zeichnet ein ­behutsames Porträt des Gesamtkunstwerks Havanna. Von Lena Reich
  • 09.10.2013

    Kein Sozialdemokrat

    Michael Onfray porträtiert Albert Camus als Anarchisten
    Von Patrick Spät
  • 09.10.2013

    Land der Rettung

    Migranten erzählen von ihrem »Exodus«: Die Anthologie »Jetzt bin ich hier«
    Von Conrad Wilitzki
  • 09.10.2013

    Radikalität als Haltung

    Thomas Brasch war ein Poet, der sich in beiden deutschen Staaten an den Realitäten stieß
    Von Michael Mäde
  • 09.10.2013

    »Absolut gegenwärtig«

    Gespräch mit Martina Hanf und Kristin Schulz. Über die Auferstehung des Dichters Thomas Brasch aus dem Archiv
    Von Interview: Jamal Tuschick
  • 09.10.2013

    Zeitroman und Epochenstücke

    Schriftsteller und Literaturwissenschaftler würdigen Erasmus Schöfer als Meister realistischen Erzählens
    Von Werner Jung
  • 09.10.2013

    Fundamentalisten im Weltall

    Wolfgang Jeschkes neuer Roman ist eine spannende Auseinandersetzung mit Fragen religiöser Intoleranz und menschlicher Intelligenz
    Von Christian Hoffmann
  • 09.10.2013

    Schrammen am Elfenbeinturm

    Enno Stahl macht sich auf die Suche nach der sozial relevanten Literatur
    Von Martin Willems
  • 09.10.2013

    Intensivkäufer gesucht

    Auf das Internet sollen die Kapitalisten schimpfen: Berthold Seliger beschreibt die politische Ökonomie der heutigen Popmusik
    Von Christof Meueler
  • 09.10.2013

    Jockeys auf Koks

    Der neue Manotti-Krimi zeigt die mörderische Seite des ganz normalen Kapitalismus
    Von Rüdiger Göbel