Beilage: Land und Wirtschaft

Gegen den Griff von Konzernen und Trusts nach Allgemeingütern wie Wasser, Ackerland und Saatgut kämpfen weltweit Bauern, Landarbeiterinnen und Agraraktivisten. Sie streiten für eine soziale und ökologische Wende in der Landwirtschaft, zeigen auf, wie Ressourcen nicht verbraucht und vernichtet, sondern erhalten werden können.

Folgende Beiträge sind geplant:
- Anfang vom Ende? Theaterleute und Wissenschaftler haben die Initiative »glyphosatfreies Oderbruch« gestartet
- Weniger Geld für Bauern und mehr Umweltauflagen? Anfang Juni hat EU-Kommissar Phil Hogan seine Pläne für die Gestaltung der »Gemeinsamen Agrarpolitik« nach 2020 vorgestellt. Es gibt heftigen Protest, vor allem aus Frankreich, aber auch aus Griechenland und Osteuropa
- Nachdenken über Enteignungen: Südafrikas Regierung will mit einer Landreform etwas gegen die extreme Ungleichverteilung von Besitztümern tun
- Organisieren! Vorenthaltene Löhne, drastische Abzüge für Kost und Logis – Saisonarbeiter im Obst- und Gemüsebau werden in den Ländern der EU häufig ausgebeutet und systematisch betrogen. Eine internationale Vernetzung hilft dagegen
- Wo 100 Jahre lang Fäkalien und Industriegifte aus der großen Stadt verklappt wurden: Eine neue Ausstellung über die Berliner Rieselfelder, die landwirtschaftliche Nutzung der kommunalen Klärflächen, und die Renaturierung extrem belasteter Areale
- Was stinkt denn da schon wieder so? Über Gerüche und Krach im Dorf

Die Beilage liegt der Tagesausgabe der Zeitung junge Welt vom 8. August gratis bei und ist für insgesamt 1,70 Euro am Kiosk erhältlich. Für Online-Abonnenten ist sie bereits ab dem Vorabend des Erscheinungstages zugänglich.

Bisherige Beilagen im Überblick: Jahrgänge, Rubriken, Downloads

Übersicht der kommenden Beilagen: Beilagenplan

Bestellungen: Tel. (030) 536355-10, aktionsbuero@jungewelt.de

Für die Schaltung von Anzeigen wenden Sie sich bitte an unsere Anzeigenabteilung.