Beilage: Erster Mai

»Es geht auch anders!« – von je her ist das Ansporn und Anspruch einer nach vorne schauenden Linken. Nur wie? In dieser Beilage stellt junge Welt Beispiele von Beschäftigten und Gewerkschaften vor, die ihre Situation aus eigener Kraft geändert haben.

In Großbritannien waren es zunächst Elektriker, die sich innerhalb ihrer Gewerkschaft zusammenschlossen, um mehr Kampfkraft zu entfalten, als das der träge Verbandsapparat tun konnte. Heute reißen sie ihre Organisation regelmäßig mit – etwa wenn wieder ein von ihnen geplanter Streik durchgeführt wird.

In der Schweiz ist es hingegen der größten Gewerkschaft Unia gelungen, sich mehr Rechte zu erkämpfen. In der Großstadt Genf kontrolliert der Verband auf Baustellen und in Betrieben gleich selbst, ob korrekte Löhne gezahlt werden.

Anhand dieser und anderer Fälle wird deutlich: Wo sich die Beschäftigten auf ihre eigene Kraft verlassen, da benötigen sie die meist zwiespältige Hilfe des bürgerlichen Staates nicht mehr. Sie merken: »Allein können wir es besser.«

Die Beilage liegt der Tagesausgabe der Zeitung junge Welt vom 26. April bei und ist für 1,60 Euro am Kiosk erhältlich. Für Online-Abonnenten ist sie bereits ab dem Vorabend des Erscheinungstages zugänglich.

Bisherige Beilagen im Überblick: Jahrgänge, Rubriken, Downloads

Übersicht der kommenden Beilagen: Beilagenplan

Bestellungen: Tel. (030) 536355-10, aktionsbuero@jungewelt.de

Für die Schaltung von Anzeigen wenden Sie sich bitte an unsere Anzeigenabteilung.