15.07.2022 / Feuilleton / Seite 14

Cosmic Cliffs

Schau an, Berge gibt’s auch im Weltall. Hoch sehen die aus, von orange-gelbem Schnee bedeckt und mit Sternen drapiert, bling-bling. Man könnte es sich kaum kitschiger ausdenken. Und muss das auch gar nicht – ein »Blick« durch das James-Webb-Weltraumteleskop, dieses größte und komplexeste Instrument der Astronomie, genügt. Die an der Entwicklung des 1,5 Millionen Kilometer entfernt im All schwebenden Teleskops beteiligten Wissenschaftler kriegen sich nicht mehr ein vor Glück. Dank der enormen Leistungsfähigkeit seiner Optiken, eines 6,5 Meter großen Spiegels, vier im Infrarot und Nahinfrarot operierenden Instrumenten etc. gibt es tatsächlich schöne Dinge messerscharf zu sehen. Klassiker wie die Sternbildungsregion NGC 3324 im 7.600 Lichtjahre entfernten Carinanebel zum Beispiel: junge, heiße Sterne, von intensiver Strahlung freigewehte Blasen, glühende Wolken. Seit Montag veröffentlicht die NASA Aufnahmen. Die »Cosmic Cliffs« im Carinanebel gehören dazu. Schick. (msa)

https://www.jungewelt.de/artikel/430529.cosmic-cliffs.html