24.11.2021 / Feuilleton / Seite 14

Vorschlag

Damit Ihnen das Hören und Sehen nicht vergeht

Re: Wem gehört das Heilige Land?

Deutsche Siedler im Westjordanland

Viele Probleme beginnen damit, dass etwas als heilig erklärt wird. Die Kölnerin Chaya Tal und der Bonner Nethanel von Boxberg sind in die Siedlung Gusch Etzion im Westjordanland gezogen. Beide sind überzeugt, dass dieses Gebiet Israel gehört. Chaya und Nethanel sind nicht die einzigen Europäer unter den etwa 450.000 Siedlern – im Westjordanland sind mittlerweile Belgier, Franzosen oder Schweizer zugezogen. BRD 2020.

Arte, 19.40 Uhr

Metallica

30 Jahre das schwarze Album

Die 120minütige Doku zeichnet den Weg nach, den James Hetfield und Co. einschlugen, um sich und ihre Musik erfolgreich in den Mainstream zu führen. Bassist Jason Newsted, Moderator Markus Kavka, Sängerin Doro Pesch und viele andere erinnern sich und ordnen dieses für die Musikwelt prägende Album ein.

RTL Nitro, 20.15 Uhr

Die Wand der Schatten

Im Frühling 2019 wurden der nepalesische Lastenträger Ngada Sherpa und seine Frau Jomdoe von einer polnisch-russischen Seilschaft für die Besteigung des Kumbhakarna engagiert. Während Jomdoe erst mal moralische Bedenken hatte, den heiligen Berg zu besteigen, wollte Ngada die Expedition unbedingt durchführen – das Geld sollte die Ausbildung des gemeinsamen Sohnes sichern. Polen/BRD/Schweiz 2020.

Arte, 21.50 Uhr

Kampf ums Ackerland

In vielen Regionen haben sich in den vergangenen zehn Jahren die Preise für Agrarflächen verdoppelt. Auch die Pachtpreise sind gestiegen. Kleine und mittlere Landwirtschaftsbetriebe können da oft nicht mehr mithalten. Sie erleben ohnehin einen Strukturwandel: Das Höfesterben geht weiter, die großen Betriebe werden immer größer. Und das Produkt schlechter? Und die Ökobilanz? Auch das sind Fragen, die gestellt werden müssen. Denn klein ist nicht immer fein. BRD 2021

RBB, 22.15 Uhr

Wir

Die Schnellbahnstrecke RER B verläuft durch Paris und seine Randbezirke. Die Filmemacherin Alice Diop findet Menschen und Schicksale entlang der Route: einen Automechaniker in Courneuve; Gläubige in der Kathedrale von Saint-Denis am Todestag von Ludwig XVI.; eine Krankenschwester auf Hausbesuch; Menschen, die der Deportierten von Drancy gedenken; einen Schriftsteller in Gif-sur-Yvette; einen Treiber bei einer Jagd in den Wäldern bei Paris. Und Diop selbst kehrt an den Ort ihrer Kindheit zurück. Ausgezeichnet mit dem Dokumentarfilmpreis der diesjährigen Berlinale. Frankreich 2018.

Arte, 23.25 Uhr

https://www.jungewelt.de/artikel/415212.vorschlag.html