Aus: Ausgabe vom 31.01.2006, Seite 5 / Inland

Flüchtender von Zug erfaßt

Gießen. Auf der Flucht vor der Polizei ist ein unbekannter Mann in Gießen von einem Schnellzug erfaßt und getötet worden. Wie das Polizeipräsidium in der mittelhessischen Stadt berichtete, war einer Streife in der Nacht zum Montag ein mit drei Männern besetzter Transporter aufgefallen, der mit hoher Geschwindigkeit durch die Stadt fuhr und dabei auch das Rotlicht an einer Ampel mißachtete. Als die Beamten den Wagen stoppten, um die Insassen zu überprüfen, sei der Fahrer geflohen. Später sei er vor den Beamten auf den nahen Bahndamm geflohen, wo er von einem herannahenden Schnellzug überfahren wurde.

(AP/jW)

Mehr aus: Inland
  • Electrolux will verhandeln. Gewerkschaft stimmt Gesprächen zu und weitet Arbeitskampf aus. Konzernchef Straberg laut IG Metall sehr nervös
  • BND-Agenten sollen in Irak verhandelt haben
  • Bundeswehr soll EU-Mission im Kongo unterstützen
  • Linkspartei.PDS will Fusionsprozeß mit der WASG schnell vorantreiben. Bisky empfiehlt Parteiausschlüsse von Kritikern als letztes Mittel
    Rainer Balcerowiak
  • CDU-Innensenator hat rigide Hamburger Flüchtlingspolitik zum Vorbild gewählt
    Jürgen Heiser
  • Kriegsgegner setzte sich vor Gericht durch: Das Speichern von Internetverbindungsdaten ist rechtswidrig
    Harald Mühle
  • Demonstration gegen »Collegium Humanum« in Vlotho. In rechter Kaderschmiede geben sich Holocaust-Leugner die Klinke in die Hand
    Hans Daniel
  • Politiker, Militärs und Rüstungslobbyisten kommen zur NATO-Sicherheitskonferenz nach München. Antimilitaristen lassen sich von Stimmungsmache und Repression nicht beirren
    Nick Brauns
  • Stiller Protest: ATTAC und WEED kritisieren Weltbankchef und fordern »klare Position« der Bundesregierung
    Rüdiger Göbel