Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Dienstag, 27. September 2022, Nr. 225
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Online Extra
22.09.2022, 19:17:41 / Ausland

USA verhängen Sanktionen gegen Irans Sittenpolizei

Proteste nach dem Tod der jungen Iranerin Masha Amini infolge vo
Proteste nach dem Tod der jungen Iranerin Mahsa Amini infolge von Polizeigewahrsam in Beirut

Washington. Die US-Regierung verhängt nach dem Tod einer jungen Frau im Iran Sanktionen gegen die Sittenpolizei und hochrangige Sicherheitsbeamte. Die Sittenpolizei sei verantwortlich für Gewalt gegen iranische Frauen und verletze die Rechte friedlicher Demonstranten, teilte das US-Finanzministerium am Donnerstag mit. Von den Maßnahmen seien auch hochrangige Führungskräfte verschiedener Sicherheitsorganisationen des Landes betroffen – darunter der Leiter der Sittenpolizei. Diese Beamten beaufsichtigen dem Ministerium zufolge Organisationen, die routinemäßig Gewalt anwenden, um friedliche Demonstranten und Mitglieder der iranischen Zivilgesellschaft zu unterdrücken. Als Folge der Sanktionen wird etwaiger Besitz der Betroffenen in den USA eingefroren, US-Staatsbürgern werden Geschäfte mit ihnen untersagt.

Bei den jüngsten Protesten und Unruhen in Dutzenden Städten des Irans kamen mehrere Menschen ums Leben. Unter den Opfern seien sowohl Einsatzkräfte als auch Demonstranten, berichtete das Staatsfernsehen. Auslöser der Proteste ist der Tod der 22 Jahre alten Mahsa Amini im iranischen Polizeigewahrsam. Sie wurde vor gut einer Woche von der Sittenpolizei wegen eines Verstoßes gegen die strenge islamische Kleiderordnung festgenommen. Im Polizeigewahrsma fiel Amini ins Koma und starb am Freitag in einem Krankenhaus. Die Familie wirft den Beamten Gewaltanwendung gegen die 22jährige vor. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland