75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 17. August 2022, Nr. 190
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 23.06.2022, Seite 1 / Ausland
Krieg in der Ukraine

Moskau verschärft Warnungen

Teilblockade Kaliningrads: Russland kündigt Reaktion an. Litauen gibt sich bereit
Von Ina Sembdner
imago0161324102h.jpg
Festgesetzt: Lkw nahe dem Grenzübergang Tschernyschewskoje in Kaliningrad (17.6.2022)

Russland droht dem Westen wegen der teilweisen Transitblockade seiner Exklave Kaliningrad mit Vergeltung. Die Antwort aus Moskau auf das Vorgehen Litauens werde nicht ausschließlich diplomatisch sein, sagte die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Sacharowa, am Mittwoch. Vielmehr werde die Reaktion Russlands »praktisch« ausfallen, ergänzte sie, ohne dies näher auszuführen. Litauen verbietet unter Verweis auf EU-Sanktionen den Transitverkehr von Gütern wie Baumaterialien, Metalle und Kohle. Von dem Verbot betroffen ist auch die einzige Zugstrecke zwischen Russland und Kaliningrad. Bereits am Dienstag hatte der Sekretär des russischen Sicherheitsrats, Nikolai Patruschew, erklärt, Russland werde »auf solche feindlichen Handlungen« reagieren. Entsprechende Maßnahmen würden derzeit ausgearbeitet und schon bald ergriffen. Dies werde auch die litauische Bevölkerung treffen.

Litauens Präsident Gitanas Nauseda erklärte am Mittwoch in einem Interview mit Reuters, sein Land sei auf eine russische Vergeltung vorbereitet. Er betonte, für Litauen wäre es kein Fehler, wenn der Streit über Kaliningrad zur Einschätzung beitragen würde, was »Russlands wirklich ist«. Das könnte jenen den Wind aus den Segeln nehmen, die Moskau helfen wollten, das Gesicht zu wahren. Nauseda kündigte an, den Konflikt beim NATO-Gipfel in der kommenden Woche in Madrid anzusprechen.

Nach Einschätzung des ukrainischen Präsidentenberaters Oleksij Arestowitsch könnten die Truppen des Landes demnächst im Gebiet Lissitschansk und Sewerodonezk in der Oblast Lugansk von den von Kiew kontrollierten Gebieten abgeschnitten werden. »Die Gefahr eines taktischen russischen Sieges ist gegeben, aber sie haben es noch nicht geschafft«, sagte er in einem online veröffentlichten Video.

In der russischen Region Rostow wurde unterdessen nach Angaben örtlicher Behörden eine Ölraffinerie angegriffen. Niemand sei verletzt worden. Die russische Nachrichtenagentur TASS meldete, eine ukrainische Drohne sei in den Wärmetauscherblock der Raffinerie in der Stadt Nowoschachtinsk gestürzt.

Sommerabo

Die Tageszeitung junge Welt ist 75 Jahre alt und feiert dies mit dem Sommeraktionsabo. Du kannst 75 Ausgaben für 75 Euro lesen und täglich gut recherchierte Analysen zu tagesaktuellen Themen erhalten. Schenke dir, deinen Freundinnen und Freunden, Genossinnen und Genossen oder Verwandten ein Aktionsabo und unterstütze konsequent linken Journalismus.

Mehr aus: Ausland