Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Montag, 27. Juni 2022, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 10.05.2022, Seite 11 / Feuilleton
Wendezeiten

Böses Erwachen

Von Hagen Bonn
imago0135211220h.jpg
»Ich wusste bis dahin nicht, dass die Ukraine überhaupt eine Fahne hat, beziehungsweise wie sie aussieht«

Eigentlich wollte ich einen Leserbrief schreiben. Aber ich bin kein Leser. Denn ich lag drei Jahre im Koma, und da kann niemand lesen, versteht ihr? Ob es tatsächlich drei Jahre waren, weiß ich nicht genau, vielleicht habe ich mich auch verhört. Die Krankenschwestern auf der Komastation verstehen kein Deutsch. Aber sie sind sehr freundlich und flink! Vielleicht waren es eher dreißig Jahre Koma? Im Radio spielen sie Billy Idol, Aha, Modern Talking und reden davon, wie böse Moskau ist.

Gestern bin ich entlassen worden. »Ich ging in der Stadt so für mich hin, und nichts zu suchen, das war mein Sinn. Im Schatten sah ich … eine Fahne wehen, wie gelb leuchtend, und blau so schön …« Nachdem ich die Flagge überall, auch an Rathäusern, Theatern und Balkonen in Masse gesehen hatte, fragte ich ein paar Passanten: »Entschuldigen Sie bitte, was für eine Fahne ist das denn?« Ich hatte noch gar nicht meinen Arm und Zeigefinger ausgestreckt, da zeigte man mir wahlweise einen Vogel, beschimpfte mich mit »Idiot« oder »blöder Russe«. Aha.

Eine ältere Dame gab mir schließlich, ängstlich um sich blickend, Bescheid. Sie flüsterte »Ukraine« und sicherte sich dabei mit unruhigem Blick nach allen Seiten ab, als erwarte sie unsere Enttarnung als feindliche Agenten, und verschwand rasch um eine Straßenecke.

Ich wusste bis dahin nicht, dass die Ukraine überhaupt eine Fahne hat, beziehungsweise: wie diese aussieht. Aber augenscheinlich war in meiner Komazeit eine Menge passiert. Als ich dann am Reichstag die blau-gelbe Fahne im Wind wallen sah, wusste ich, dass es keine BRD mehr gibt. Wir waren augenscheinlich politischer Bestandteil der Ukraine geworden. Und erst jetzt begriff ich den wahren Sinn der Worte: »Böses Erwachen!«

Ja, meine Herrn und Damen. Kann man denn nicht einmal gepflegt einen Verkehrsunfall überleben und ins Koma rutschen? Muss dann gleich die ganze Welt kirre werden? Denn eben lese ich die mir gewohnte Tageszeitung, ja diese hier, – und ich verstehe rein gar nichts! Konnte ich nicht im Mittelalter auf der Wartburg aufwachen? Oder bei der Olsenbande, die nach Jütland fährt? Immerhin, eins scheint nach Egon Olsens Schimpfwörterlexikon und dieser Zeitung weiterhin wahr zu sein: »Elende Sozialdemokraten!« Das beruhigt mich ein wenig, wenn grundlegende Weisheiten Bestand haben. Ehrlich.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Regio:

Mehr aus: Feuilleton

Startseite Probeabo