Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Montag, 27. Juni 2022, Nr. 146
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 16.04.2022, Seite 2 / Ausland
Nahostkonflikt

Al-Aksa-Moschee gestürmt

Mehr als 150 Verletzte nach Angriff bei Morgengebet in Jerusalem durch israelische Einsatzkräfte. Regierungskrise verschärft sich
Von Knut Mellenthin
Verletzte_nach_Zusam_73458747.jpg
Keine Rücksicht: Israelische Einsatzkräfte gehen gewaltsam gegen Gläubige jeden Alters vor (Jerusalem, 15.4.2022)

Israelische Einsatzkräfte haben am Freitag schwere Zusammenstöße auf dem Gelände der Al-Aksa-Moschee in der Altstadt von Jerusalem ausgelöst. Die Polizei meldete drei leicht Verletzte, während auf der Gegenseite nach Angaben des Palästinensischen Roten Halbmonds mindestens 152 Menschen verletzt wurden. Die Polizei hatte die nach Tausenden zählende Menge, die sich zum Morgengebet versammelt hatte, mit der Begründung angegriffen, dass Steine auf den tiefer liegenden Platz vor der Westmauer, im Ausland oft »Klagemauer« genannt, geworfen worden seien. Im späteren Verlauf des Tages stürmten Polizisten auch in die Moschee, um Männer festzunehmen, die sich dort verschanzt hatten. Insgesamt wurden bis zum Freitag mittag ungefähr 400 Menschen festgenommen.

Die Vorfälle könnten die Krise verschärfen, die Mitte voriger Woche mit dem Rückzug einer rechten Abgeordneten aus der bunt gemischten Regierungskoalition begonnen hatte. Seither verfügt das Bündnis von Premierminister Naftali Bennett nur noch über 60 der 120 Parlamentssitze. Als Reaktion auf das gewaltsame Vorgehen der Polizei am Freitag und deren Eindringen in die drittwichtigste Moschee der islamischen Glaubensgemeinschaft droht nun auch die Vereinigte Arabische Liste die Koalition zu verlassen. Die in Israel meist Ra’am genannte Partei ist in der Knesset mit vier Abgeordneten vertreten. Er habe den Partnern mitgeteilt, dass die Verletzung der Sphäre der Al-Aksa-Moschee durch die Polizei eine »rote Linie« für seine Partei sei, erklärte deren Chef Mansur Abbas am Freitag.

Israel ist gegenwärtig mit einer Eskalation der Gewalt konfrontiert. Zwischen Ende März und Anfang April wurden bei vier Überfällen insgesamt 14 Israelis getötet und eine noch größere Zahl von Menschen verletzt. Politiker und Medien sprachen von der schlimmsten Terrorwelle seit vielen Jahren. Die Hamas, die den Gazastreifen regiert und auch im Westjordanland immer stärker wird, begrüßte die Angriffe, hatte sie aber anscheinend nicht organisiert. Israelische Einsatzkräfte reagierten mit Razzien im besetzten Westjordanland, bei denen mindestens elf Palästinenser getötet und Dutzende festgenommen wurden.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Dima A. aus Dunia Alnasser -Kiel (16. April 2022 um 14:44 Uhr)
    Im Artikel liest man, »Israel ist gegenwärtig mit einer Eskalation der Gewalt konfrontiert. Zwischen Ende März und Anfang April wurden bei vier Überfällen insgesamt 14 Israelis getötet«. Tatsächlich gab es eine Eskalation der Gewalt in Israel, dennoch nicht seit Ende März bis Anfang April, sondern schon vor März. Wenn wir die Geschichte betrachten, sollten wir feststellen, dass die aktuelle Welle der Gewalt von der israelischen Regierung mit der neuen Bedrohung durch die Vertreibung in der Negev-Wüste ausgelöst wurde. Ich glaube, die jW sollte vorsichtig mit dem Narrativ der israelischen Regierung umgehen, wenn dieses besagt, dass die Welle der Gewalt Ende März angefangen habe. Dies gilt nur, wenn man davon ausgeht, dass arabische Israelis, Beduinen, keine israelischen Staatsbürger sind, d.h. sie leben in Apartheid, und dass die gegen sie gerichtete Gewalt eine Gewalt gegen eine »minderwertige Rasse« ist. Nur dann könnte man sagen, dass erst im März die Welle der Gewalt losgebrochen sei. In der Wüste Negev geschieht die Vertreibung armer Menschen unter dem Banner einer Pflanzaktion. Bäume sollen ausgerechnet dort gepflanzt werden, wo arabische Beduinen leben. Zum Glück spielt die Hamas noch keine Rolle bei dieser Eskalation. Warum sage ich zum Glück? Denn das würde es den deutschen bürgerlichen Medien schwerer machen, darüber zu berichten. Niemand hörte auf die Tausenden von Stimmen aus dem Negev, die einfach nur existieren und ihre Häuser behalten wollen. Deshalb hat sich eine Person aus dieser Region gegen die Unterdrückung durch die Regierung gewehrt. Israel nimmt diese Aktion gerne als Ausgangspunkt für eine Eskalation.
Startseite Probeabo