Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Dienstag, 28. Juni 2022, Nr. 147
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 02.04.2022, Seite 10 / Feuilleton
Tagebuch in dieser großen Zeit

Die Internationale der Großmütter

Von Pierre Deason-Tomory
Ukraine_Krieg_Ukrain_73268744.jpg
Polizei entfernt eine ukrainische Flagge vom Sowjetischen Ehrenmal im Berliner Tiergarten (30.3.2022)

Sonntag, 27. März

Joseph Biden hat heute in Polen versehentlich zu Putins Beseitigung aufgerufen (»cannot remain in power«). Moskau: sauer. Macron: verstört. Bidens Sprecher: War nicht so gemeint, er habe wohl kurz den Redetext verlassen. Für seinen Sprechdurchfall ist der verkalkte US-Präsident seit Jahrzehnten berüchtigt, aber es war das Mal, dass er beim Filibustern einen Atomkrieg riskiert. Sein wächsernes Gesicht, das er aufsetzt, wenn er seine Vorlesungen herauspresst, mit viel Druck, damit er die Worte nicht verschluckt, erinnert an den späten Boris Jelzin. Das wirft die Frage auf, wer nach Bidens endgültiger Umnachtung der nächste Leader der taumelnden Nation unter Gott wird. Oje.

Die SPD hat sich bei der Wahl an der Saar die absolute Mehrheit geholt, und für Die Linke gab es die nächste Klatsche. Keine Überraschung. Die Welt brennt wie 1914 an allen Ecken und Enden, und die Linkspartei will nicht mehr links sein. Also wird sie gar nicht mehr sein.

Dienstag, 29. März

In Istanbul wird tatsächlich verhandelt, erstmals lassen Äußerungen beider Seiten Kompromisslinien erahnen. Aber ich kann mir kaum vorstellen, dass Putin plötzlich vernünftig wird oder dass die Regierung in Kiew zu Hause Kompromisse wie Land gegen Frieden durchsetzen kann, es wäre ein Wunder. Wenn nur endlich die Waffen schweigen würden.

In Deutschland bleibt die Situation in den Krankenhäusern kritisch, und trotzdem lassen sie die Pandemieregeln am Wochenende fast überall auslaufen. Die bunte Regierung reagiert auf unerwartete Ereignisse so schnell wie eine Verkehrsampel. Anders Mecklenburg-Vorpommern, das ganze Land hat sich zu einem Hotspot erklärt. Kommt ins Guinnessbuch der Rekorde. Es ist das erste Mal seit dem Dreißigjährigen Krieg, dass die Gegend ein Hotspot ist.

Donnerstag, 31. März

Vorhin die vierte Impfung abgeholt, seitdem schmerzt der rechte Oberarm. Das ist nicht schlimm, nur merkwürdig: Gestochen hat mich die Lady links.

Freitag, 1. April

Irgend jemand hat am Sowjetischen Ehrenmal am Brandenburger Tor Weltkriegspanzer mit ukrainischen Fahnen verhüllt. Mit dieser, sagen wir, geschichtsvergessenen Aktion haben sie die blinden Flecken der ukrainischen Nationenwerdung sichtbar gemacht, die sich in den Denkmälern für Bandera manifestieren. Außerdem. Man kann nur ohne bunte Fahnen ernsthaft Widerstand demonstrieren gegen Krieg und Rüstung. Die Friedenstaube ist weiß, sie trägt keine Nationalfarben.

Als ich noch Stadtrat in Weimar war, konnte ich zweimal mit Hilfe des damaligen Oberbürgermeisters die Ausländerbehörde daran hindern, ein ukrainisches Paar abzuschieben. Vor ein paar Jahren luden mich die beiden nach Hause ein. Es gab leckere kleine Speisen und Schnaps, den mir der Mann einschenkte. Das Bier ließen wir weg, damit es uns nicht gleich umhaute. Seine Liebste und drei andere Frauen, eine Polin und zwei Russinnen, tranken Sekt und Wein, erzählten sich Familiengeschichten und stellten dabei fest, dass sie alle ukrainische, polnische, russische und jüdische Großmütter haben. Ja.

Drei Wochen kostenlos lesen

Die Tageszeitung junge Welt stört die Herrschenden bei der Verbreitung ihrer Propaganda. Sie bezieht eine aufklärerische Position ohne Besserwisserei und wirkt durch Argumente, Qualität, Unterhaltsamkeit und Biss.

Überprüfen Sie es jetzt und testen die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) kostenlos. Danach ist Schluss, das Probeabo endet automatisch.

Ähnliche:

  • Mitglieder der russischen Kadettenorganisation Junarmija kleben ...
    29.03.2022

    Repressive Symbolpolitik

    Wegen Billigung von Straftaten: Bundesländer lassen Z-Symbol verfolgen
  • Ministerpräsidentin Manuela Schwesig an der Anlandestation von N...
    02.03.2022

    Tag der Abrechnungen

    Sondersitzung im Schweriner Landtag zur Ukraine. Bellizisten teilen gegen SPD-Ministerpräsidentin aus
  • Umsonst gebaut? Erdgasempfangsstation und Übernahmestation in Lu...
    01.03.2022

    Stiftungszweck hinfällig

    Nord Stream 2: Landesregierung von Mecklenburg-Vorpommern tritt Rückzug an

Mehr aus: Feuilleton

Startseite Probeabo