75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 7. Dezember 2021, Nr. 285
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 20.09.2021, Seite 1 / Ausland
Kriegsverbrechen

Pentagon räumt »Fehler« ein

Drohnenangriff in Kabul Ende August tötete unschuldige Zivilisten
Von Knut Mellenthin
Afghanistan_Drones_T_70811016.jpg
Aufnahme eines der Kinder, die bei dem US-Drohnenangriff in Kabul getötet worden sind

Nach mehr als zwei Wochen Leugnen hat das US-Militär einen »tragischen Fehler« zugegeben: Bei einem Drohnenangriff in Kabul wurden am 29. August zehn Mitglieder einer Familie, darunter sieben Kinder, getötet. Das zuständige Central Command der US-Streitkräfte hatte zunächst gemeldet, bei einem unbemannten Luftangriff sei ein Fahrzeug zerstört worden, das eine unmittelbare terroristische Bedrohung für den Flughafen der afghanischen Hauptstadt dargestellt habe. Man prüfe die Möglichkeit, dass auch Zivilpersonen zu Schaden gekommen seien, obwohl es dafür keine Anzeichen gebe.

Kurz darauf sprachen die ersten Journalisten mit den Überlebenden und machten Fotos von dem ausgebrannten Fahrzeug, das im Innenhof eines kleinen, niedrigen Wohnhauses abgestellt war. Mehrere Brüder wohnten dort mit ihren Familien. Ein Bruder des Fahrers berichtete den Journalisten, dass dieser für eine ausländische Hilfsorganisation gearbeitet habe. Die Kinder, darunter auch seine eigene zweijährige Tochter, seien getötet worden, als sie nach ihrer Gewohnheit bei der Ankunft des Fahrzeugs freudig in den Hof liefen.

Trotzdem hielt das US-Militär noch lange an seiner Darstellung fest. Es räumte lediglich ein, dass vielleicht drei Zivilpersonen ums Leben kamen, als Sprengstoff, der sich in dem Auto befunden habe, explodiert sei.

Inzwischen steht fest: Der Mann, der für einen Attentäter gehalten worden war, hatte Kanister ausgefahren und verteilt, weil während jener chaotischen Tage in vielen Bezirken Kabuls das Wasser knapp geworden war. Obwohl die mit Kameras ausgestattete Drohne den Fahrer nach Aussagen des Central Command acht Stunden lang verfolgt hatte, hatten die Verantwortlichen die Vorgänge anscheinend nicht verstanden. Der US-Sender CNN behauptete überdies, dass kurz vor dem Abschuss der Rakete ein entsprechender Hinweis der CIA eingetroffen, aber missachtet worden sei.

Zeitung gegen Profite mit der Gesundheit

Die junge Welt ist die einzige parteiunabhängige Tageszeitung, die Zeit Ihres Bestehens gegen Krieg und Faschismus angeschrieben hat. Wenn wir nun unseren 75. Geburtstag feiern, dann möchten wir das zusammen mit unseren Leserinnen und Lesern begehen.

Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, hat die junge Welt die 75er-Aktion. Schenken Sie sich, Ihren Lieben und der jW 75 Ausgaben für 75 Euro. Danach endet das Abo automatisch und muss nicht abbestellt werden.

Mehr aus: Ausland