3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 25. / 26. September 2021, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 02.08.2021, Seite 3 / Schwerpunkt
Konfrontation mit China

Beijing herausfordern: Britische Marine unterwegs in fremden Hoheitsgewässern

Von Jörg Kronauer
Britischer_Flugzeugt_69536164.jpg
Der Flugzeugträger »HMS Queen Elizabeth« vor dem Auslaufen in den Pazifik (Portsmouth, 22.5.2021)

Zeichnet sich da Londons nächste Provokation in umstrittenen Gewässern ab? Der neue britische Flugzeugträger »HMS Queen Elizabeth« ist auf seiner ersten großen Fahrt in der vergangenen Woche ins Südchinesische Meer eingefahren. Zuvor hatten er und die ihn begleitenden Kriegsschiffe – eines davon aus den Niederlanden, eines aus den USA – gemeinsame Übungen mit Schiffen etwa aus Indien, Thailand und Malaysia durchgeführt und die Fahrt durch die Straße von Malakka genutzt, um auch gemeinsam mit der Marine Singapurs ein wenig zu trainieren. Nun geht es weiter durchs Südchinesische Meer in den Pazifik östlich der Philippinen, wo weitere Manöver geplant sind, unter anderem mit den Streitkräften Japans. Insgesamt sind auf der über 26.000 Seemeilen langen Reise gemeinsame Übungen mit Truppen aus rund 40 Staaten geplant, darunter eine ganze Reihe asiatisch-pazifischer Staaten.

Fragt sich nur, ob die Fahrt durch das Südchinesische Meer ohne Komplikationen vonstatten geht. Die britische Regierung hat einer provozierenden Fahrt durch die Taiwanstraße, wie sie antichinesische Hardliner gefordert hatten, nicht zugestimmt. Allerdings hat Verteidigungsminister Ben Wallace erkennen lassen, er befürworte die Durchquerung der Zwölfmeilenzone um eine von Beijing beanspruchte Insel; derlei »Freedom of Navigation«-Operationen führen die USA regelmäßig durch, und auch Großbritannien hat das schon getan. Mitte vergangener Woche hat Beijing nun allerdings London vor »unangemessenen Handlungen« gewarnt. Das hatte es auch im September 2018 getan, als die »HMS Albion«, ein anderes Kriegsschiff der Royal Navy, im Südchinesischen Meer kreuzte; als sie in die Hoheitsgewässer um eine der Paracelinseln eindrang, beschattete ein chinesisches Schiff sie prompt in einem Abstand von nur wenigen hundert Metern, während chinesische Kampfjets sie in geringer Höhe drohend überflogen.

Ziemlich genau dasselbe hat sich Ende Juni im Schwarzen Meer abgespielt. Damals drang der britische Zerstörer »HMS Defender« in die Hoheitsgewässer vor der Krim ein – und wurde unsanft durch Warnschüsse eines russischen Kriegsschiffs sowie von tieffliegenden russischen Kampfjets vertrieben. Die »Defender« war im Juni, um an Übungen im Schwarzen Meer teilzunehmen, für kurze Zeit aus der Flugzeugträgerkampfgruppe um die »HMS Elizabeth« ausgeschert, mit der sie unterwegs war; anschließend ist sie wieder in sie zurückgekehrt. Am vorigen Wochenende dockte sie kurzzeitig in Brunei. Wird London nun die Provokationen vom September 2018 oder von Ende Juni 2021 wiederholen? Beijing werde gewiss keine unkontrollierte Eskalation wagen, zitierte die BBC eine Expertin vom Royal United Services Institute (RUSI); es werde aber sicher »seine Absichten deutlich machen« – ungeachtet der Tatsache, dass auf der »HMS Elizabeth« eine erkleckliche Zahl F-35-Jets der US Air Force stationiert ist.

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Ähnliche:

  • In der Kriegsmarine sah Wilhelm II. den »einheitlichen Reichsged...
    06.12.2017

    Der »Platz an der Sonne«

    Vor 120 Jahren debattierte der Reichstag über maritime Aufrüstung und deutsche »Weltpolitik« – die war von langer Hand geplant
  • In Pearl Harbor auf Hawaii, 1898 annektiert und seit 1959 50. Bu...
    07.12.2016

    Falsch kalkuliert

    Mit dem Angriff auf Pearl Harbor vor 75 Jahren eskalierte Japan die Konflikte mit den Vereinigten Staaten im asiatischen Raum. Ziel der Attacke war die Ausschaltung der US-Pazifikflotte. Eine langfristige Schwächung der USA ­erreichte das Kaiserreich damit aber nicht
  • Eine US-amerikanischen Flotte unter dem Befehl von Matthew C. Pe...
    01.09.2015

    Imperiales Design

    Am 2. September 1945 endete mit Japans Unterzeichnung der Kapitulationsurkunde offiziell der Zweite Weltkrieg (Teil I): Der Aufstieg des Inselstaates zur expansiven Großmacht.

Mehr aus: Schwerpunkt

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!