3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 23. September 2021, Nr. 221
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 31.07.2021, Seite 5 / Inland
Einkauf über Portale

Krisengewinne durch E-Commerce

BRD: »Boom« im Onlinehandel hält trotz Negativprognose von Amazon an
Onlinehandel_in_MV_67669836.jpg
Bleiben für zahlreiche Kunden erste Einkaufsoption

Sie bleiben Krisengewinner. Unternehmen des deutschen Onlinehandels rechnen trotz der jüngsten Warnsignale vom US-Internetgiganten Amazon vorläufig nicht mit einem Ende des kräftigen Wachstums im E-Commerce. Der Onlinehandel werde wahrscheinlich auch im 3. Quartal wieder um rund 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum wachsen, sagte der Sprecher des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel Deutschland (BEVH), Frank Düssler, am Freitag der Deutschen Presseagentur. Für 2021 rechnet der Verband in Deutschland mit Umsätzen des E-Commerce von mehr als 100 Milliarden Euro.

Der weltgrößte Onlinekonzern Amazon hatte die Börse mit der Ankündigung schockiert, dass er nach Rekorderlösen in der Coronakrise mit einem Abflauen des Shoppingbooms im Internet rechne – allerdings auf hohem Niveau. Wuchsen die Erlöse im abgelaufenen zweiten Quartal noch um 27 Prozent auf 113 Milliarden US-Dollar, so erwartet Amazon für das laufende Quartal »nur« noch ein Plus von maximal 16 Prozent.

Der Geschäftsführer des Instituts für Handelsforschung (IFH) in Köln, Kai Hudetz, sagte: »Es wäre völlig verfrüht, von einem Ende des Onlinebooms zu sprechen. Das Wachstum des E-Commerce wird in diesem und wohl auch in den nächsten ein, zwei Jahren deutlich über dem liegen, was wir vor der Coronakrise gewohnt waren.«

Zwei Entwicklungen sicherten dem Onlinehandel Wachstumspotential. Zum einen hätten sich die Menschen an den E-Commerce gewöhnt und nutzten ihn auch nach der Krise. Zum anderen hätten sich die meisten Geschäfte mittlerweile auf den neuen Vertriebskanal eingestellt. »Es gibt kaum einen stationären Händler, der nicht versucht, im Internet deutlich präsenter zu sein«, sagte Hudetz.

Auch der Handelsexperte Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein ist überzeugt: »Der E-Commerce-Boom ist nicht beendet. In der Pandemie hätten viele Menschen die Vorteile des E-Commerce kennengelernt, meinte er. »Der Onlinehandel hat sich hier völlig neue Kundengruppen erschlossen – auch unter den älteren Verbrauchern. Das ist die Basis für weiteres Wachstum auch in den nächsten Jahren«, frohlockte der Wirtschaftswissenschaftler. (dpa/jW)

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Nur noch bis 26. September: 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!