3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. Juli 2021, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 21.07.2021, Seite 2 / Feuilleton
­Weltraumtourismus

Höhenrausch

2bm.jpg

Das Feuerwerk blieb aus: Amazon-Gründer Jeffrey Bezos ist nach einem Kurztrip ins Weltall wieder auf der Erde gelandet. Am Dienstag hatte er an Bord eines Raumschiffes vom US-Bundesstaat Texas aus abgehoben, wie Interessierte nicht nur vor Ort (Foto), sondern auch per Liveschaltung verfolgen konnten. Begleitet wurde er u. a. von der 82jährigen Expilotin Wally Funk, nun offiziell ältester Mensch im Weltraum. Den Wettlauf um den Titel des ersten Milliardärs im All hatte Bezos kürzlich gegen Richard Branson verloren. Trostpflaster: Er flog auf 100 Kilometer, und damit 20 Kilometer höher. (dpa/jW)

Marx für alle!

Die junge Welt gibt's jetzt im Aktionsabo! Für 62 € erhältst du 3 Monate lang die gedruckte Ausgabe der jW, danach endet das Abo automatisch.

Jetzt selber abonnieren, verschenken oder schenken lassen!

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

  • Leserbrief von Riggi Schwarz aus Büchenbach (22. Juli 2021 um 11:11 Uhr)
    Was passiert da eigentlich noch in Sachen Klima- und Umweltschutz? Wo hat sich nur diese »Fridays-for-Future-Gemeinde« versteckt? Wir sammeln und sortieren eifrig Müll, doch Achtung, überall steckt Plaste drin! Am besten werfen wir gleich unsere Spielzeug-Plastik-Flinten ins überdüngte Korn(feld). Eh alles schon wurscht, wir machen uns auf nach Van Horn, Texas zu den Umweltaktivisten um Jeff Bezos und Co.! Mein Gott, wär’ ich gern mitgedüst!
  • Leserbrief von Klaus P. Jaworek, Büchenbach (21. Juli 2021 um 12:16 Uhr)
    Nur kein Neid, diese Burschen haben Kohle ohne Ende; Geld, dass uns einfach fehlt. Diese »Himmelhunde« können sich eben die Reise zu den Sternen leisten. Diese tollen Kerle werden bestimmt nur dieser Frage von Gus Bachus nachgehen wollen: »Hab’n Sie schon mal den Mann im Mond geseh’n?« (aus: »Der Mann im Mond«, ein Nummer-eins-Schlagerlied in der BRD von Gus Backus, 1937–2019, aus dem Jahre 1961)
    Und wenn sie endlich diesen Mann im Mond gefunden haben, dann werden sie irgendwann einmal zum Mars weiterfliegen. Genau dort, bei den giftgrünen Männchen, da wären sie nämlich noch besser aufgehoben!
  • Leserbrief von Hans Reinhardt, Glashütten (21. Juli 2021 um 12:09 Uhr)
    Laut WHO- und UN-Angaben stirbt alle fünf Sekunden ein Kind an Hunger oder an Folgen von Hunger. Mit einem Verzicht auf seinen zehnminütigen Trip in die Erdumlaufbahn hätte Jeff Bezos mit diesem Geld die in diesen zehn Minuten ermordeten 120 Kinder retten oder sogar zu Millionären machen können. Dann hätte ich auch mal wieder bei Amazon bestellt.

Mehr aus: Feuilleton

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!