3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Dienstag, 28. September 2021, Nr. 225
Die junge Welt wird von 2582 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 13.07.2021, Seite 6 / Ausland
Ermordung von Haitis Präsident

Drahtzieher festgenommen

Haiti: Polizei fasst Verdächtigen im Fall des Mordes an Staatschef Moïse
135476.JPG
Haitis Chef der Nationalpolizei, Leon Charles, auf der Pressekonferenz am Sonntag in Port-au-Prince

Die Polizei in Haiti hat einen mutmaßlichen Drahtzieher des Mordes an Präsident Jovenel Moïse festgenommen. Der 63jährige Christian Emmanuel Sanon werde verdächtigt, die Täter »aus politischen Motiven« angeheuert zu haben, sagte der Chef der Nationalpolizei, Léon Charles, auf einer Pressekonferenz am Sonntag (Ortszeit). Der haitianische Staatsbürger sei im Juni in Begleitung mehrerer Kolumbianer mit einem Privatflugzeug nach Haiti geflogen.

Sanon werde verdächtigt, 26 der Täter über eine in Florida ansässige Sicherheitsfirma namens CTU Security rekrutiert zu haben. Ursprünglich sei der Plan der Gruppe gewesen, Moïse festzunehmen, sagte Charles. »Die Mission änderte sich dann.« Sanon sei der erste gewesen, den die Angreifer nach dem Attentat angerufen hätten, erklärte Charles. Der Mann habe Kontakt zu zwei weiteren Verdächtigen gehabt, »die wir für Drahtzieher des Mordes an Präsident Jovenel Moïse halten«. Weitere Angaben zu deren Identität machte Charles nicht.

Bereits am Sonnabend hatte Venezuelas Vizepräsidentin Delcy Rodrí­guez in Caracas mitgeteilt, dass als Chef des Unternehmens CTU Security Antonio Intriago fungiere. Intriago ist Unterstützer des rechten venezolanischen Oppositionspolitikers Juan Guaidó.

Moïse war in der Nacht zu Mittwoch in seinem Haus in Port-au-Prince erschossen worden. Nach Polizeiangaben war ein Mordkommando aus »26 Kolumbianern und zwei US-Bürgern haitianischer Herkunft« an dem Attentat beteiligt. 18 Kolumbianer wurden festgenommen und drei weitere Verdächtige erschossen. (AFP/jW)

Aktionsabo »Marx für alle« für drei Monate

Die Bundesregierung und der deutsche Inlandsgeheimdienst wollen der Tageszeitung junge Welt den »Nährboden entziehen« unter anderem wegen ihrer marxistischen Weltanschauung. Mit unserem Aktionsabo  »Marx für alle« möchten wir möglichst vielen Menschen diese wissenschaftliche Sichtweise nahebringen und 1.000 Abos für die Pressefreiheit sammeln.

Das Abo kostet 62 Euro statt 126,80 Euro und endet nach drei Monaten automatisch.

Mehr aus: Ausland

Letzte Möglichkeit: Drei Monate Aktionsabo »Marx für alle« für 62 Euro!