3 Monate junge Welt für 62 €
Gegründet 1947 Montag, 2. August 2021, Nr. 176
Die junge Welt wird von 2567 GenossInnen herausgegeben
3 Monate junge Welt für 62 € 3 Monate junge Welt für 62 €
3 Monate junge Welt für 62 €
Aus: Ausgabe vom 26.06.2021, Seite 4 (Beilage) / Wochenendbeilage
Bildreportage

¡Viva Cuba socialista: Unblock Cuba!

Internationale Solidaritätskampagne gegen die US-Blockade Kubas in Bildern
20200314_StillesGedenken_PdL-MatthiasGutschCubaSi Kopie.jpg
Stilles Gedenken in Berlin-Friedrichsfelde am 14. März 2020

Die Bereitschaft war unerwartet groß, der US-Blockade etwas entgegenzusetzen. Seit mittlerweile mehr als sechs Jahrzehnten schränkt die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade das Leben und Handeln der Menschen auf Kuba brutal ein. Untrennbar mit dem Widerstand gegen die imperialistische Zwangspolitik Washingtons verbunden ist der Wille, das zu verteidigen, was mit der Moncada-Erstürmung 1953 begann und mit der Revolution 1959 gelang: den kubanischen Sozialismus.

Über 100 Gruppen der Kuba-Solidarität, Medien und Parteien bzw. Parteigruppen sowie Einzelpersonen beteiligten sich an der von junge Welt mitinitiierten Aktion »Unblock Cuba!«, um die illegale und medial weitgehend verschwiegene Blockade zu thematisieren und den Druck auf die US- und die europäischen Regierungen zu verstärken. Bereits zum zweiten Mal durchgeführt und durch Spenden ermöglicht, gelang in diesem Jahr erstmals ein breiteres und internationalistischeres Bündnis, das seinen Ausdruck in einer europaweiten Zusammenarbeit über 27 Länder hinweg fand. Ein besonderes Novum war zudem die Verwendung eines einheitlichen Motivs, das von Norwegen bis Italien, Russland bis Spanien für eine hohe Wiedererkennbarkeit sorgte.

Rund 20.000 verteilte Informationsflyer, über 10.000 verschickte Aufkleber, Tausende Plakate – allein an deutschsprachigem Material – zeugen von der hohen Unterstützungsbereitschaft für das Anliegen. In der Schwerpunktphase Ende April/Anfang Mai konnte mit crossmedialer Werbung in Berlin, Wien und einigen Schweizer Städten eine breite Öffentlichkeit erreicht werden.

So vielfältig wie das Bündnis selbst, so verschieden sind auch die Einsätze, die unter erschwerten Bedingungen größtenteils im Rahmen der Kontaktbeschränkungen stattfinden mussten. Zu den Höhepunkten zählten vier europäische Aktionstage im Frühjahr. Damit hat die Kuba-Solibewegung einmal mehr Stärke, Vitalität und Ausdauer bewiesen. Ganz im Sinne der Losung Fidel Castros aus dem Jahr 2003 – »Ideen aussäen und Bewusstsein verbreiten« – lässt sie sich nicht unterkriegen.

Nach der UN-Abstimmung diese Woche ist es nun um so mehr das Ziel der Bewegung, dass Washington nicht das Votum der Mehrheit der Generalversammlung gegen die Blockade erneut nur »belächelt«, wie es Abel Prieto kurz nach Beginn der Aktion am 19. Oktober 2020 ausdrückte, und weiterhin »die Grundlagen der Organisation (UNO, Anm. jW) in eklatanter und hochmütiger Weise untergräbt«. (jW)

    IMG_20210529_131014.jpg
    Fahrraddemo in Berlin am 29. Mai 2021
    IMG_0029.jpg
    Teilnehmer einer Fahrraddemo in Bonn am 27. März 2021
    IMG-20210608-WA0009 Kopie.jpg
    Auch in Rostock werden am 30. Mai 2021 Plakate der Initiative aufgehängt
    E2oj-lXWEAERwBO.jpg
    Solidarische Grüße aus dem dänischen Aarhus am 29. Mai 2021
    Appenzell.jpg
    Natürlich ist auch die Vereinigung Schweiz–Cuba mit an Bord (Appenzell, 27.7.2020)
    IMG-20210530-WA0042 Kopie.jpg
    Bochum am 30. Mai 2021
    Gera_soli (21_).jpg
    Gera am 29. Mai 2021
    15CE1556-4E9F-4152-AC4F-B64258252124_1_105_c.jpg
    Mit wehenden Fahnen wird am 15. Mai 2021 in München demonstriert
    Ezv-K1vXMAIN0cn.jpg
    Protest gegen die Blockade im türkischen Izmir am 24. April 2021
    From an Irish mountain, a giant Cuban flag flies with a clear me
    Am 14. Juni 2021 ging eine klare Botschaft von Irland aus an die Welt
    166103774_464585811626539_6152424428019819944_n-Verbessert.jpg
    Die Österreich-Kubanische Gesellschaft mit solidarischen Grüßen am 7. März 2021
    121723343_3404781026256790_4674709513143652520_o.jpg
    Aktionsauftakt am 17. Oktober 2020 in der jW-Ladengalerie mit dem kubanischen Botschafter Ramón Ignacio Ripoll Díaz (l.) und weiteren Gästen wie Edgar Göll vom Netzwerk Cuba e. V.

Alle Informationen zur Soliaktion »Unblock Cuba« unter www.unblock-cuba.org

Bestellung von Aktionspaketen: aktionsbuero@jungewelt.de, www.unblock-cuba.org/materialien telefonisch unter 030/53 63 55-10

Spendenkonten für die Kampagne (bitte unbedingt als Verwendungszweck »Unblock Cuba« angeben):

Netzwerk Cuba e. V., IBAN: DE58 1001 0010 0032 3331 00, BIC: PBNKDEFF

Österreichisch-Kubanische Gesellschaft, IBAN: AT71 2011 1297 2387 0100, BIC: GIBAATWW

Vereinigung Schweiz–Cuba, IBAN: CH97 0900 0000 3003 6190 7, PC 30-36190-7 (Postcheckkonto)

Marx für alle!

Die junge Welt gibt's jetzt im Aktionsabo! Für 62 € erhältst du 3 Monate lang die gedruckte Ausgabe der jW, danach endet das Abo automatisch.

Jetzt selber abonnieren, verschenken oder schenken lassen!

Regio:

Mehr aus: Wochenendbeilage

Marx für alle! 3 Monate Tageszeitung junge Welt lesen für 62 €. Jetzt bestellen!