1000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Mittwoch, 12. Mai 2021, Nr. 109
Die junge Welt wird von 2512 GenossInnen herausgegeben
1000 Abos für die Pressefreiheit! 1000 Abos für die Pressefreiheit!
1000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 04.05.2021, Seite 11 / Feuilleton
Lyrische Hausapotheke

Im Falle des Verdachts auf Übergriff

Von Stefan Gärtner

Soll einer Sau gewesen sein,

dann schreien sie: Das alte Schwein!

Das müssen alle hassen!

Es wird auch prompt entlassen.

*

Soll einer Sau gewesen sein,

dann stellt sich Unterstützung ein:

Wer schreit, der ist es selber! –

So reagieren Kälber.

*

Soll einer was gewesen sein,

dann halte man den Rechtsweg ein

und kühle die Durchblutung

per Unschuldigvermutung.

*

Dann kann man sehen, ob er’s war

und das Geschrei am Platze, da

entscheidet ein Gericht.

Der Rest entscheidet nicht.

1000 Abos jetzt

Die Bundesregierung sagt: der Tageszeitung junge Welt sei mit geheimdienstlichen Mitteln der »Nährboden zu entziehen«. Wirtschaftlich und wettbewerbsrechtlich negative Folgen durch die Nennung der Zeitung im Verfassungsschutzbericht seien sogar beabsichtigt.

Unsere Antwort darauf kann nur sein, dass sie mit diesem grundgesetzwidrigen Eingriff in die Presse- und Meinungsfreiheit genau das Gegenteil erreichen! Deshalb fordern wir alle Freunde, Leserinnen und Leser, Unterstützer, Autoren und Genossenschaftsmitglieder auf: Tun wir alles, um den »Nährboden« der jungen Welt zu stärken – jetzt erst recht!

Zur neuen Leserbrieffunktion auf jungewelt.de

Mehr aus: Feuilleton