Gegründet 1947 Montag, 12. April 2021, Nr. 84
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 09.04.2021, Seite 4 / Inland
Studierende in der Coronapandemie

Verschärfte Verunsicherung

Berlin: Befragung unter Studierenden der Freien Universität zu Pandemiefolgen ausgewertet
Von Simon Zamora Martin
imago0108416759h.jpg
Lehre trotz Leere: Der Leistungsdruck nimmt in der Pandemie eher zu (Dortmund, 15.12.2020)

Kommenden Montag startet das neue Semester an den Berliner Hochschulen, welches bis auf weiteres nur übers Internet stattfindet. Am Mittwoch trafen sich rund 300 Beschäftigte und Studierende der Freien Universität Berlin (FU) zu einer virtuellen Vollversammlung, um Bilanz über ein Jahr Onlinelehre zu ziehen.

Dort präsentierte die Fachbereichsinitiative »Philosophie und Geisteswissenschaften« erste Ergebnisse einer Umfrage zu Problemen der Studierenden. »Zwei Drittel der Befragten klagen darüber, dass der Arbeitsaufwand für die digitale Lehre erheblich höher ist«, berichtete die Mitinitiatorin der Studie, Silvana – die ihren vollen Namen nicht in der Zeitung lesen möchte –, am Donnerstag im Gespräch mit jW. »Nur vier Prozent gaben an, keine Sorgen und Probleme zu haben.« 80 Prozent klagen demnach über Konzentrations- und Motivationsprobleme, die Hälfte aller Befragten plagten existentielle oder Zukunftssorgen. »Aber trotz der gestiegenen Arbeitsbelastung können es sich die meisten Studis nicht leisten, weniger Kurse zu besuchen.« Auch wenn die Semester nicht auf die Regelstudienzeit angerechnet würden, sei es nach wie vor ungewiss, ob sich beispielsweise der BAföG-Anspruch verlängert oder nicht. »Das ist eine riesige Abwärtsspirale«, kritisierte Silvana. »Leute arbeiten mehr, weil sie es sich nicht leisten können, länger zu studieren. Aber der gestiegene Arbeitsaufwand macht uns zunehmend leistungsunfähig. Wir können uns nicht weiter optimieren.«

Durch die Verschiebung des Arbeitsmittelpunktes in die eigenen vier Wände wundert es nicht, dass gerade beim Thema Wohnen viele Probleme auftreten. Zwei Drittel der Befragten hätten »immer wieder Probleme mit der Internetverbindung«. Ein Drittel verfüge nicht über einen ausreichend ruhigen Arbeitsort, und 20 Prozent hätten über unsichere oder belastende Wohnsituationen geklagt. Selbst das staatliche Studierendenwerk drohe während der Pandemie mit Zwangsräumungen. Die Mitinitiatorin der Erhebung zeigte sich daher froh, dass auf der Vollversammlung auch ausführlich über die Berliner Kampagne »Deutsche Wohnen & Co. enteignen« diskutiert und eine Unterstützungsresolution verabschiedet wurde. »Eine knappe Mehrheit der Studierenden hat darüber hinaus für eine entschädigungslose Enteignung gestimmt«, sagte Andrés Garcés aus dem Moderatorenteam gegenüber jW.

»Der Redebedarf auf der Versammlung war sehr groß«, so Garcés. Viele Themen wie die Probleme von Studierenden mit Kindern, mit Prüfungen oder finanzielle Fragen hätten nicht ausdiskutiert werden können. Deshalb soll es vor dem 1. Mai eine zweite Vollversammlung geben. Eine Stärke sah Garcés darin, dass es geglückt sei, FU-spezifische Themen mit größeren politischen Fragen wie der des Wohnraumes zu verknüpfen. »Aber wir brauchen eine Kraft, die sich nicht zum Diskutieren trifft, sondern die Forderungen auch durchsetzen kann.« Seine Hochschulgruppe »KGK-Campus« schlägt dafür ein Aktionskomitee vor, in dem sich alle Interessierten engagieren können, um nicht ein weiteres Jahr auf den Allgemeinen Studierendenausschuss zu warten.

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Dieser Artikel gehört zu folgenden Dossiers:

Ähnliche:

  • Lukratives Geschäftsmodell für Hochschulen: Mehr Onlinelehre, we...
    26.01.2021

    Videos statt Dozenten

    Spanien: Die Privatuni Universidad Europea streicht Hunderte Stellen und setzt auf digitales Lernen. Beschäftigte und Studierende planen Streik
  • Coronakrise an deutschen Universitäten: Keine Vorlesungen, leere...
    23.07.2020

    Prekärer Seminaralltag

    Studieren in Zeiten der Coronapandemie: Statt Präsenzbetrieb digitale Lehre. Finanzielle Lage Studierender zugespitzt
  • Ein Herz und eine Seele, ein Massenmörder und sein Förderer: Der...
    23.07.2020

    Kartell des Schweigens

    Das Massaker in Indonesien 1965/66 (Teil I): Die Verstrickungen der damaligen Bundesregierung und des Bundesnachrichtendienstes mit der Militärjunta waren weitaus tiefer, als bislang angenommen

Regio: