Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. April 2021, Nr. 89
Die junge Welt wird von 2503 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 07.04.2021, Seite 7 / Ausland
Keine Reparationen an Athen

»Wir wollen nicht zahlen«

Vor 80 Jahren überfiel »das Reich« Griechenland. Auf Entschädigung wartet Athen bis heute
Von Hansgeorg Hermann
imago0093332259h.jpg
Wehrmachtssoldaten im Mai 1941 auf der Akropolis in Athen

Auf ihre »Erinnerungskultur« sind die Deutschen besonders stolz. Staatspräsidenten wie Joachim Gauck oder auch der aktuelle oberste Repräsentant der Republik, Frank-Walter Steinmeier, waren und sind Meister dieser »Kultur«, die Opfer des 1939 vom Zaun gebrochenen deutschen Vernichtungskriegs zwar immer mal wieder kostengünstig »um Verzeihung« zu bitten, jede finanzielle Entschädigung allerdings bis heute abzulehnen. Mit den Griechen, die »das Reich« und seine Wehrmacht am 6. April 1941 überfiel, spricht Berlin nicht über eine mit Geld verbundene »Wiedergutmachung«. Schon im Mai 1995 verriet der damalige Botschafter, Leopold Bill von Bredow, bei einer Feier zum 50. Jahrestag des Kriegsendes dem Athener Historiker Hagen Fleischer: »Wir wollen nicht zahlen.«

Was Bredow, ein Nachfahre des Reichskanzlers Otto von Bismarck, in der griechischen Hauptstadt damals so klar formulierte, gilt bis heute. Kein Geld für die Griechen, keine Entschädigung für das Abbrennen ganzer Dörfer, die Ermordung Tausender Frauen, Männer und Kinder und den Raub lebenswichtiger Nahrung, der im Winter 1941/42 schätzungsweise 400.000 Menschen verhungern ließ. Nicht Griechenland »beharrt« – wie der Spiegel schrieb – auch unter dem rechten Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis »weiterhin auf Reparationszahlungen«. Es ist vielmehr die Bundesrepublik, die den »Freunden« in Athen »beharrlich« verweigert, was ihnen nach Ansicht nahezu aller Historiker zusteht.

Eine Kommission des griechischen Parlaments hatte in einem bereits Ende 2014 abgeschlossenen Bericht die Höhe der von den Deutschen zu zahlenden Entschädigung auf 269,5 Milliarden Euro beziffert. Dazu kommt, wie im Text ausgeführt, ein in Höhe von heute auf 10,3 Milliarden Euro geschätzter »Kredit«, den die Wehrmacht der Griechischen Nationalbank aufgezwungen hatte. Chryssoula Kambas, Literaturprofessorin an der Universität Osnabrück und Herausgeberin des jüngsten Buches des Historikers Fleischer – »Krieg und Nachkrieg. Das schwierige deutsch-griechische Jahrhundert« – merkte dazu an: »Das Deutsche Reich hatte diesen Zwangskredit 1942 bis 1944 in monatlichen Raten abgepresst und bemerkenswerterweise begonnen, die Fälligkeitsraten bis zum deutschen Abzug im Oktober 1944 zu bedienen.«

Im »neuen« Deutschland, das sich fortan Bundesrepublik nannte, galt der Rechtsgrundsatz »Pacta sunt servanda« – zu deutsch: Verträge sind einzuhalten –, den in diesem Fall sogar Hitlers uniformierte Besatzer und Mörder beachteten, offenbar nicht mehr. Kambas: »Der Nachfolgestaat ›vergaß‹ die Fortführung der Kreditbedienung bis auf den heutigen Tag. Der Posten besteht – auch jenseits von Reparationsfragen – somit weiterhin als Verpflichtung und trotz des heute von Berlin abgestrittenen Kreditcharakters.«

Als »kostengünstiger Ersatz«, wie Kambas schreibt, wurde von den stolzen Erfindern der »Erinnerungskultur« ein »Deutsch-Griechischer Zukunftsfonds« eingerichtet, begleitet von einem »Jugendwerk«, das allerdings nicht verhinderte, dass im Rahmen deutsch-europäischer Austeritätspolitik die Erwerbslosigkeit bei den jungen Griechen in den vergangenen zehn Jahren bis auf 60 Prozent stieg und nahezu eine halbe Million von ihnen die Heimat verlassen mussten. Dies mache »die Dialogbereitschaft Berlins zum Thema Geschichtsschuld nur wenig glaubhafter«. Ihre Hoffnung setzten die Griechen eine Zeit lang auf Gauck, den Mann, der so schön »um Verzeihung« bitten konnte. Als es ums Geld ging, schloss der sich allerdings, wenn auch nicht ganz so deutlich, dem Standpunkt des ehemaligen Botschafters von Bredow an.

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Ähnliche:

  • So stellte sich die griechische Propaganda das Schlachtgeschehen...
    17.10.2020

    »Also, das bedeutet Krieg!«

    Vor 80 Jahren begann die italienische Aggression gegen Griechenland mit weitreichenden politischen und militärischen Folgen
  • Inszenierten sich als »Philhellenen«, als Freunde der griechisch...
    09.07.2020

    Künftige Pflichtlektüre

    Das neue Werk »Krieg und Nachkrieg – Das schwierige deutsch-griechische Jahrhundert« des Historikers Hagen Fleischer schafft es, die Geschichte auch aus griechischer Perspektive zu beleuchten. Schlaglichter auf ein Buch
  • Während der Besatzungszeit beging die Wehrmacht in Griechenland ...
    02.11.2019

    Ausgeraubt und verwüstet

    Vor 75 Jahren musste die Wehrmacht aus Griechenland abziehen. Sie hatte das Land mehr als drei Jahre lang mit Terror überzogen. Bis heute weigert sich die BRD Entschädigungen zu zahlen