Gegründet 1947 Dienstag, 13. April 2021, Nr. 85
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 19.03.2021, Seite 14 / Feuilleton

Österreichs Cheflobbyist in Berlin

»Europa heute« | Do., 9.10 Uhr, DLF
Oesterreichs_Kanzler_68767462.jpg
Sebastian Kurz und Frank-Walter Steinmeier gehen ins Hinterzimmer, was dort besprochen wird, bekommt keiner mit

Thema von »Europa heute« war der Staatsbesuch des österreichischen Kanzlers Sebastian Kurz in Berlin. Der Kampf gegen Corona ist auch in Österreich das bestimmende Thema. Dabei stehe die Regierung von Kanzler Kurz von mehreren Seiten unter Druck. Die Coronazahlen stiegen auf neue Jahreshöchststände. Die Beschaffung von Impfstoffen laufe nicht nach Plan. Das wiederum hätte zu Krach mit dem grünen Koalitionspartner geführt und zur Kritik an der EU. Die Tourismusindustrie mache Druck und wolle, dass Grenzkontrollen möglichst gering ausfallen. Kurz erfüllt gern die Rolle des Cheflobbyisten. Auch seien die Bilder von ihm in der deutschen Hauptstadt eine gute PR. Die Meinungsumfragen sind im Keller. Der österreichische Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) ist angezählt. Auch über das mögliche Ende der Koalition wurde spekuliert. Kurz wird Neuwahlen wahrscheinlich nicht riskieren wollen. Und man möchte noch hinzufügen: Die Grünen haben in der Kurz-Regierung alle Ideale verraten, jetzt kann man auch so weiterregieren. (pme)

Wer fürchtet sich eigentlich vor wem?

Polizei vor Kiezkneipen- oder Waldschützern, Instagram vor linken Bloggern, Geheimdienste vor Antifaschisten? Oder eher andersherum? Die Tageszeitung junge Welt entlarvt jeden Tag die herrschenden Verhältnisse, benennt Profiteure und Unterlegene, macht Ursachen und Zusammenhänge verständlich.

Unverbindlich und kostenlos lässt sich die junge Welt drei Wochen lang (im europäischen Ausland zwei Wochen) probelesen. Abbestellen nicht nötig, das Probeabo endet automatisch.

Mehr aus: Feuilleton