Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Gegründet 1947 Freitag, 26. Februar 2021, Nr. 48
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Dein Onlineabo Kuba & Sozialismus
Aus: Ausgabe vom 19.01.2021, Seite 4 / Inland
Prozess gegen Sicherheitsleute

Faustschläge und Tritte

Sachsen-Anhalt: In Halberstadt stehen Wachleute wegen Misshandlung Geflüchteter vor Gericht. Urteil soll Anfang Februar fallen
Von Susan Bonath
Opferberatung_regist_56632582.jpg
Kinder in der zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber in Halberstadt (7.3.2016)

Menschenunwürdige Zustände, gewalttätige Wachleute: Vor dem Amtsgericht Halberstadt in Sachsen-Anhalt mussten sich am Montag drei ehemalige Wachschutzmitarbeiter bei der Zentralen Aufnahmestelle (ZASt) für Geflüchtete wegen des Tatvorwurfs der schweren Körperverletzung verantworten. Im April 2019 hatten die 33-, 44- und 52jährigen zwei Bewohner der Erstaufnahmeeinrichtung mit Tritten und Faustschlägen misshandelt. Angeblich sei einer der Angegriffenen alkoholisiert gewesen und habe sich an der Einlasskontrolle geweigert, sich auszuweisen. Weil ein Betroffener, der als Zeuge geladen war, nicht erschienen war, vertagte das Gericht die Plädoyers und die Verkündung des Urteils auf den 4. Februar.

Der Übergriff war erst Monate später bekanntgeworden. Im August 2019 tauchte ein Handyvideo auf Youtube auf, welches das Geschehen dokumentierte. Darauf zu sehen war, wie Wachleute zwei Asylsuchende auf dem Gelände angreifen. Ein Faustschlag und Tritte sind zu sehen. Als ein Geflüchteter zu Boden geht, lassen sie nicht von ihm ab, schütteln und treten ihn in den Bauch und gegen den Kopf. Schließlich schubsen die Wachmänner die Betroffenen gewaltsam in Richtung des Gebäudes, verschwinden hinter einer Hauswand. Weitere Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes City Schutz GmbH, der die Einrichtung seit 2017 bewachte, sahen dem Angriff zu, ohne etwas dagegen zu unternehmen.

Lokale und überregionale Medien griffen das Thema danach auf. Das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt begann zu ermitteln. Die Polizisten befanden die Filmaufnahmen für echt. Und der damalige Innenminister des Landes Sachsen-Anhalt, Holger Stahlknecht (CDU), sprach gegenüber der Presse von einer »erheblichen strafrechtlichen Relevanz«. Die Wachfirma suspendierte vier beteiligte Mitarbeiter vom Dienst und entließ sie später. Gegenüber T-online.de erklärte deren damaliger Prokurist Lars Knopke, die Beschäftigten hätten nicht nur durch den Angriff, sondern auch durch »untätiges Herumstehen und das Nichtmelden an den Arbeitgeber eine rote Linie überschritten«. Die Schläger hatten die behandlungsbedürftigen Verletzungen eines Betroffenen einem »alkoholbedingten Sturz« zugeschrieben.

Der Standortleiter der ZASt, Eckhardt Stein, sagte laut Deutscher Presseagentur am Montag im Zeugenstand, er halte für »nicht tolerierbar«, was auf dem Video zu sehen ist. Die Angeklagten wiesen demnach allerdings den Vorwurf der Misshandlung zurück. Man habe die Situation nur so in den Griff bekommen können, beteuerte einer von ihnen. Ein weiterer erklärte, der Bewohner habe ein Alkoholproblem gehabt und sei bei seiner Rückkehr am Tattag aggressiv gewesen. Durch eine Armbewegung des Geflüchteten habe er sich bedroht gefühlt. Das Handyvideo belegt seine Version jedoch nicht.

Offenbar war dies nicht der erste und letzte Übergriff durch Wachpersonal auf Bewohner der Halberstädter Sammelunterkunft gewesen. Exinnenminister Stahlknecht räumte im Sommer 2019 ein, dass es seit längerem Hinweise auf weitere, ähnliche Vorfälle gebe. Im Frühjahr 2020, kurz nach Beginn der Coronapandemie, hatten Geflüchtete mit einem Hungerstreik gegen unwürdige Zustände und übergriffiges Wachpersonal protestiert. Unter anderem hätten Bedienstete eine schwangere Frau aus dem Iran geschlagen. Sie habe daraufhin im Krankenhaus versorgt werden müssen.

In einem offenen Brief an den Ministerpräsidenten Reiner Haseloff (CDU) hatte der Flüchtlingsrat Sachsen-Anhalt im April gravierende Mängel bei der Grundversorgung mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln angeprangert. Damals stand das Lager wegen mehrerer positiv auf das neue Coronavirus Getesteter unter Dauerquarantäne mit zusätzlichen strengen internen Kontaktbeschränkungen, die sich letztlich über mehr als sechs Wochen hinzog. Die Polizei sprach zudem von mehreren Strafanzeigen sowohl von Bewohnern als auch von Wachmännern, unter anderem wegen Körperverletzung. Im August 2020 informierte das Innenministerium, dass die Polizei inzwischen gegen weitere Beschäftigte der Securityfirma ermittele. Sie sollen zum Beispiel einen Geflüchteten stundenlang in einen Raum gesperrt und bedroht, einen weiteren verletzt haben.

Dein Onlineabo für Kuba & Sozialismus!

Das sozialistische Kuba mit all seinen Errungenschaften und historischen Erfahrungen verdient gerade in diesen Zeiten unsere Solidarität gegen Angriffe von Feinden und falschen Freunden. Mit einem Onlineabo der Tageszeitung  junge Welt unterstützen Sie auch unsere solidarische Berichterstattung mit der roten Insel! Denn als konsequent linke Tageszeitung trägt sie sich allein durch die Abonnements ihrer Leserinnen und Leser.

Also: Jedes Abo zählt. Jetzt das jW-Onlineabo bestellen!

Debatte

  • Beitrag von Ralf S. aus G. (19. Januar 2021 um 03:29 Uhr)
    Mit dem Einsatz privater Sicherheitsdienste in Geflüchtetenunterkünften macht man den Bock aber auch so was von zum Gärtner, sind doch mehr oder weniger offiziell – Achtung Überspitzung – mindestens 50 Prozent der Beschäftigten in der Branche Neonazis.

Ähnliche:

  • Es gibt noch viel zu ermitteln: Demonstration in Gedenken an Our...
    12.09.2020

    Oury Jalloh unvergessen

    Schlussstrich in der Debatte: Sachsen-Anhalts CDU und AfD wollen Aufarbeitung des Feuertods ad acta legen. Zahlreiche Hinweise auf politische Einflussnahme
  • Detlef Gürth (CDU), Vorsitzender des Landtagsausschusses für Rec...
    04.09.2020

    Wiederholt gedemütigt

    Fall Oury Jalloh: Abschlussbericht der Sonderberater des Landtags Sachsen-Anhalt weiter in der Kritik
  • »Gerechtigkeit für Oury Jalloh«: Demonstration in Hamburg gegen ...
    13.07.2020

    Plötzliches Umdenken

    Sachsen-Anhalt: SPD nun doch für von Die Linke geforderten Untersuchungsausschuss im Fall Oury Jalloh. Justizbeamte verweigern Mitwirkung

Mehr aus: Inland

Dein Onlineabo für Kuba & Sozialismus! Jetzt bestellen