Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Gegründet 1947 Freitag, 23. Oktober 2020, Nr. 248
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken
Online Extra
16.10.2020, 19:18:56 / Inland
Stephan Ernst

Sohn des mutmaßlichen Lübcke-Mörders darf nicht zur Bundeswehr

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Stephan Ernst vor Gericht
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: Stephan Ernst vor Gericht (Frankfurt am Main, 1.10.2020)

Der Sohn des mutmaßlichen Mörders des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke darf nicht zur Bundeswehr. Das berichtete Spiegel online am Freitag. Der 18jährige Sohn des tatverdächtigen, extrem rechten Stephan Ernst dürfe aufgrund seiner politischen Gesinnung nicht den Freiwilligen Wehrdienst antreten. Die Entscheidung sei nach einem »Sicherheitsgespräch« mit dem Militärischen Abschirmdienstes gefallen, so das Nachrichtenportal. Der Geheimdienst sei davon überzeugt, dass der junge Mann denselben verfassungsfeindlichen Vorstellungen anhänge wie sein Vater. Im Zuge der Ermittlungen gegen Ernst hätte die Polizei im Juni 2019 auch ein Mobiltelefon dessen Sohnes beschlagnahmt, auf dem eine von diesem verwaltete Chatgruppe mit neonazistischen Inhalten gefunden wurde. (jW)