Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt
Gegründet 1947 Sa. / So., 31. Oktober / 1. November 2020, Nr. 255
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt
Die XXVI. RLK-Konferenz findet statt
Aus: Ausgabe vom 17.10.2020, Seite 3 / Schwerpunkt
Kuba

Hintergrund: Wasser in den Tropen

Sauberes Wasser, erfuhr Ingenieur Jürgen Holzhäuser auf seinen Reisen nach Nicaragua, Venezuela und Kuba, ist in tropischen Regionen ein extrem wertvolles Gut. Über kontaminiertes Wasser breiten sich unter anderem die Erreger von Cholera, Typhus, Hepatitis und anderen Krankheiten aus. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) trinken Millionen Menschen täglich verunreinigtes Wasser, und jährlich sterben über 1,5 Millionen Kinder daran. Zwar nehmen viele Kubanerinnen und Kubaner Leitungswasser zu sich, ohne zu Schaden zu kommen, doch für Kranke, Ältere, Kleinkinder und ausländische Besucher ist das nicht zu empfehlen. Holzhäuser ist überzeugt, ein von ihm entwickelter handlicher und kostengünstiger Entkeimer, der mit UV-C-Licht arbeitet, könnte nicht nur für bessere Trinkwasserqualität in Kuba sorgen, sondern auch für zahlreiche Menschen in anderen Ländern Lateinamerikas und Afrikas hilfreich sein.

Die Wasseraufbereitung durch UV-C-Licht ist nicht neu. Es ist eine anerkannte Methode, um Bakterien, Viren und Parasiten zu zerstören. Doch durch die niedrigen Anschaffungskosten von 15 bis 20 Euro, einfache Anwendung, geringen Stromverbrauch und eine geplante Produktion in Kuba könnte das von ihm in einem Video auf Youtube vorgestellte Gerät vielen Haushalten auch in anderen Teilen der Welt den Zugang zu reinem Trinkwasser garantieren. In etwa 20 bis 30 Minuten könnten damit rund zehn Liter entkeimt werden, was auch den Einsatz in Kindergärten, Schulen, Altenheimen und ländlichen Krankenstationen ermöglicht, erklärt Holzhäuser. Die Menge des desinfizierten Wassers ist dabei je nach Größe des Geräts variabel. Über die mit »Sanktionen gegen Kuba« begründete Einstellung seiner Kampagne auf der deutschen Spendenplattform ist der engagierte, mit Arbeits- und Entwicklungsprojekten in verschiedenen Ländern gut vertraute Maschinenbauingenieur auch deshalb empört, weil – so sagt er – »der Zugang zu reinem Wasser ein anerkanntes Menschenrecht ist«. (vh)

Mehr aus: Schwerpunkt