Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. November 2020, Nr. 279
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Online Extra
16.09.2020, 18:59:19 / Ausland

US-Justizministerium klagt fünf mutmaßliche Hacker aus China an

Staatsanwalt Michael R. Sherwin (am Mikro) gab am Mittwoch die A
Staatsanwalt Michael R. Sherwin (l.) gab am Mittwoch die Anklage bekannt

Washington. Das US-Justizministerium hat Anklage gegen fünf mutmaßliche Hacker aus China erhoben, denen es vorwirft, Computersysteme von mehr als 100 Unternehmen, Organisationen und Universitäten in den USA und anderen Staaten angegriffen zu haben. Dies teilte das Ministerium am Mittwoch in Washington mit. Angeklagt sind außerdem zwei Geschäftsleute aus Malaysia. Sie werden verdächtigt, mit zwei der beschuldigten Chinesen zusammengearbeitet zu haben. Die beiden Malaysier wurden – anders als die fünf Chinesen – mittlerweile festgenommen.

Die Hacker sollen zu der Gruppe »APT41« gehören. Die Angriffe hätten nicht nur Internet- und Videospielunternehmen, sondern auch Telekommunikationsanbietern und sozialen Medien sowie Politikern und Aktivisten in Hongkong gegolten, erklärte das Justizministerium. Den Hackern sei es gelungen, in Computernetzwerke der Regierungen in Indien und Vietnam einzudringen. Ein Angriff auf Systeme der britischen Regierung sei hingegen fehlgeschlagen.

Im Juli hatte das US-Justizministerium Anklage gegen zwei chinesische Hacker erhoben, die angeblich Unternehmen ins Visier genommen hatten, die in der Coronapandemie an Impfstoffen und Behandlungsmethoden arbeiteten. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!