Letzte Chance: 3 Monate jW für 62 €!
Gegründet 1947 Mittwoch, 23. September 2020, Nr. 223
Die junge Welt wird von 2351 GenossInnen herausgegeben
Letzte Chance: 3 Monate jW für 62 €! Letzte Chance: 3 Monate jW für 62 €!
Letzte Chance: 3 Monate jW für 62 €!
Online Extra
15.09.2020, 19:32:09 / Ausland

Polizeigewalt USA: Rekordsumme an Familie von Breonna Taylor

Gedenkstätte für Breonna Taylor in Louisville im US-Bundesstaat
Gedenkstätte für Breonna Taylor in Louisville im US-Bundesstaat Kentucky (10. September)

Louisville. In den USA hat sich die Stadt Louisville im Rahmen eines juristischen Vergleichs zur Zahlung einer Millionensumme an die Familie der von Polizisten ermordeten Schwarzen Breonna Taylor bereit erklärt. Eine beim Prozess anwesende Person teilte der US-Nachrichtenagentur AP mit, dass es sich dabei um die größte Summe handele, die jemals von der Stadt in einem Fall von Polizeigewalt gezahlt worden sei. Am Dienstag nachmittag (Ortszeit) wollte das Gericht den Inhalt des Vergleichs öffentlich bekannt geben.

Taylors Tod am 13. März dieses Jahres hatte monatelange Proteste in Louisville entfacht. Im April reichte ihre Mutter Tamika Palmer Klage ein. Darin wird der Polizei vorgeworfen, sie habe fehlerhafte Informationen verwendet und daraufhin einen sogenannten »No-Knock-Durchsuchungsbefehl« (kein Anklopfen) erhalten, um nachts die Wohnung der 26jährigen zu stürmen. Taylors Freund schoss auf einen der drei Beamten in der Annahme, es handele sich um einen Eindringling, die Frau wurde daraufhin von acht Schüssen getötet.

Der Vergleich soll auch Vorgaben zu Reformen der Polizei im Umgang mit Durchsuchungsbefehlen enthalten. Die Stadt hat bereits einige Maßnahmen ergriffen, darunter die Verabschiedung eines nach Taylor benannten Gesetzes, das die Verwendung der »No-Knock-Durchsuchungsbefehle« verbietet. (jW)

Mehr aus: Ausland