Endspurt: Dein Abo zur rechten Zeit
Gegründet 1947 Montag, 17. Februar 2020, Nr. 40
Die junge Welt wird von 2228 GenossInnen herausgegeben
Endspurt: Dein Abo zur rechten Zeit Endspurt: Dein Abo zur rechten Zeit
Endspurt: Dein Abo zur rechten Zeit
Online Extra
14.02.2020, 19:42:51 / Ausland

10.000 Landwirte demonstrieren in Valencia

Bauern_protestieren_64364058.jpg
Fahren nicht zur Ernte: Traktoren in Valencia am Freitag

Valencia. Die seit Wochen andauernden Proteste der spanischen Landwirte gegen niedrige Preise reißen nicht ab. Tausende Bauern und Viehzüchter legten am Freitag mit rund 900 Traktoren das Zentrum von Valencia im Osten des Landes lahm.

Sprecher der Organisatoren sprachen von knapp 10.000 Teilnehmern. Es sei »einer der größten Proteste in der Geschichte der (spanischen) Landwirte« gewesen, hieß es. Kundgebungen gab es auch in anderen Städten, darunter in Lucena (Andalusien) und Lleida (Katalonien). Die Demonstranten sprechen vor einer existenzbedrohenden Krise des Sektors. In Valencia skandierten sie Slogans wie: »Bitte, Pedro, hilf uns oder wir gehen zugrunde!« Mit »Pedro« ist Ministerpräsident Pedro Sánchez gemeint.

Die Landwirte waren in den vergangenen Wochen bereits in anderen Städten auf die Straße gegangen. Der Kleinbauernverband UPA, der die Proteste mit anderen Gruppen organisiert, klagt, es gebe sechs Supermarktketten, die die Preise unter Kontrolle und sehr niedrig hielten. Sánchez hatte sich solidarisch mit den Demonstranten gezeigt. Auf Twitter versicherte er, seine Regierung sei fest entschlossen, Hilfe zu leisten. Landwirtschaftsminister Luis Planas traf sich in den vergangenen Tagen bereits zu ersten Gesprächen mit Vertretern der großen Supermarktketten. Spanien ist einer der größten Agrarproduzenten Westeuropas. Die Land- und Viehwirtschaft des Landes beschäftigte zuletzt nach amtlichen Angaben etwa 800.000 Menschen. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland

Endspurt der Aktion »Dein Abo zur rechten Zeit«: jetzt bestellen!