Gegründet 1947 Mittwoch, 29. Januar 2020, Nr. 24
Die junge Welt wird von 2223 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 14.01.2020, Seite 8 / Ansichten

Transformator des Tages: Thomas Krüger

Von Simon Zeise
Pressekonferenz_Stat_49175903.jpg

Aus braun wird grün: Die »Kohlekommission« schlägt vor, Ostdeutschland vom Schmutz zu befreien. Damit der Konzern Uniper das Kraftwerk Datteln IV in Nordrhein-Westfalen in Betrieb nehmen kann, soll kurzerhand Schluss sein mit der Braunkohleförderung für das Werk Schkopau bei Halle. Arbeit gibt es in Sachsen-Anhalt dann keine mehr.

Dafür werden die Ossis bekehrt. Die Bundeszentrale für politische Bildung will künftig ihre Stoßgebete direkt ans Volk bringen. Behördenpräsident Thomas Krüger sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland am Montag, eine neue Abteilung werde entweder in Cottbus oder in Halle beheimatet sein. Der Fachbereich bekomme die Aufgabe, Fragen politischer Bildung in »Transformationsräumen« zu behandeln. Es gehe etwa um Gebiete, »in denen keine Kohle mehr abgebaut wird«, sowie um ehemalige Industrielandschaften »wie Leuna, Halle oder Bitterfeld, die verwandelt werden müssen in Dienstleistungsregionen«. Die Bundeszentrale wolle Konzepte entwickeln, wie der Wandel »mit einem positiven Effekt für eine demokratische und offene Gesellschaft« unterstützt werden könne. »Das Problem ist, dass bestimmte politische Debatten in urbanen Räumen als selbstverständlich gelten und sich die ländlichen und vom Strukturwandel betroffenen Räume verlassen fühlen.« Dem wolle die Bundeszentrale entgegenwirken – nicht, dass die Ausgebeuteten und Abgehängten noch das System in Frage stellen.

Hinweis: In der ursprünglichen Fassung dieses Beitrags ist uns ein Fehler unterlaufen. Es war die Landeszentrale für politische Bildung in Dresden, die im Jahr 2015 ihre Räume Vertretern von »Pegida« für eine Pressekonferenz zur Verfügung gestellt hat, nicht die von ihr rechtlich und organisatorisch unabhängige Bundeszentrale. Deren Präsident Thomas Krüger hatte sich seinerzeit öffentlich von diesem Schritt mit der Begründung distanziert, in Sachsen sei »eine rote Linie« überschritten worden. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen. (jW)

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Patrick Büttner: Wie der Herr, so’s Gescherr! Reiner Haseloff hat im Sommer 2018 schon Vollzug gemeldet: »Wir wissen, was ein Arbeitsplatz wert ist. 80 Prozent der Verbesserung der Klimabilanz wurden in Ostdeutschland erreicht, insbesondere in be...

Mehr aus: Ansichten